KANDIDAT GEKÜRT

Greifswalder will für die SPD in den Bundestag

Die Sozialdemokraten haben ihren Bewerber für die Bundestagswahl gekürt. Der Zuspruch für Erik von Malottki lag bei 95 Prozent. Er tritt unter anderem gegen Philipp Amthor (CDU) an.
Erik von Malottki ist im Wahlkreis 16 nun auch hochoffiziell der SPD-Kandidat bei der Bundestagswahl dieses Jahr.
Erik von Malottki ist im Wahlkreis 16 nun auch hochoffiziell der SPD-Kandidat bei der Bundestagswahl dieses Jahr. Peters
Vorpommern ·

Der SPD-Mann Erik von Malottki aus Greifswald wird im Herbst gegen Philipp Amthor (CDU) im Kampf um einen Platz im Bundestag konkurrieren. Bei einer digitalen Wahlkreiskonferenz der Sozialdemokraten stimmten 95 Prozent für den Bewerber. Einen weiteren Kandidaten gab es nicht. Der Wahlkreis 16 umfasst ein großes Gebiet vom Osten Mecklenburgs mit Neubrandenburg bis nach Vorpommern-Greifswald mit den Regionen Anklam, Insel Usedom und Uecker-Randow. Bei der Bundestagswahl 2017 landete SPD-Direktkandidat Heiko Miraß bei den Erststimmen auf Platz 4 hinter Amthor, Enrico Komning (AfD) und Toni Jaschinski (Linke).

Von Malottki ist damit nun auch offiziell Herausforderer des Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor. Kurz und knapp erfolgte auch die Kampfansage in Richtung seines CDU-Kontrahenten, den dessen Partei bereits im Herbst 2020 als Direktkandidat bestätigte: „Philipp, zieh dich warm an.“

Ergebnis muss bestätigt werden

Das Ergebnis der digitalen Wahlkreiskonferenz der SPD muss formal noch durch eine Briefwahl bestätigt werden. Von Malottki ist auch stellvertretender Vorsitzender der SPD im Kreis Vorpommern-Greifswald und Mitglied des Kreistages. Im vergangenen Jahr engagierte er sich unter anderem für einen besseren Personalschlüssel in Kitas, die SPD sammelte dazu in der Region Unterschriften, um einen Bürgerentscheid auf den Weg zu bringen. Von Malottki hat in Greifswald Geschichte und Politikwissenschaften studiert und ist seit 2018 für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft tätig.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Vorpommern

zur Homepage