Noch gibt es in Anklam und drumherum freie Termine, um am 2.2.22 oder dem 22.2.22 zu heiraten.
Noch gibt es in Anklam und drumherum freie Termine, um am 2.2.22 oder dem 22.2.22 zu heiraten. Annette Riedl
2.2.2022

Hochzeitsboom an Schnapszahl-Terminen im Februar?

Hochzeit am 2.2.2022 oder 22.02.2022 – das sind doch verlockende Termine, oder? Da müssten doch die Telefondrähte bei den Standesbeamten der Anklamer Region glühen.
Anklam

Der Februar ist ja landläufig nicht gerade der beliebteste Monat zum Heiraten. Zu kalt für die Kutschfahrt, Matschwetter statt blühender Landschaften auf den Hochzeitsfotos, Pelzmantel statt nackter Haut – das alles sind durchaus Kriterien, die bei dem ein oder anderen gegen eine Winterhochzeit sprechen. Doch in diesem Jahr könnte es durchaus anders aussehen. Verspricht die Jahreszahl 2022 doch glückbringende und leicht zu merkende Schnapszahl-Varianten, sofern die künftigen Eheleute sich für den 2.2.22 oder den 22.2.2022 entscheiden.

Die Standesämter in Anklam und dem Umland sind für diese Termine bislang nur mäßig nachgefragt und hätten auch noch freie Termine für Kurzentschlossene. Für beide Termine liegt beispielsweise in der Hansestadt bislang jeweils erst eine Anmeldung zur Eheschließung vor, erklärt Standesbeamtin Christina Scheffler. „Aber ein bisschen Zeit ist ja noch. Vielleicht finden sich in den nächsten Wochen noch kurzentschlossene Pärchen.”

Wenn alle Papiere da sind, Hochzeit innerhalb von 24 Stunden möglich

Das geht sogar relativ kurzfristig, verrät die Hochzeitsexpertin. Sofern beide Heiratswilligen alle notwendigen Unterlagen zur Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen der Eheschließung vorlegen können, keine Ehehindernisse bestehen und ein Standesbeamter verfügbar ist, könne man theoretisch innerhalb eines Tages heiraten. Aber natürlich kämen diese Fälle wirklich sehr selten vor. Die meisten Verlobten nutzen mehrere Wochen und Monate zur Vorbereitung ihrer Hochzeit.

Lesen Sie auch: Besser nur Geimpfte zur Hochzeit einladen?

Warum die Vorpommern so zögerlich sind, liegt für die Standesbeamtin auf der Hand: Das Pandemiegeschehen und die damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen verführten nicht gerade zum Heiraten.

Auch wenn die Februar-Schnapsdaten bisher nur wenig nachgefragt waren, bleibt Christina Scheffler optimistisch, was das Heiraten in diesem Jahr betrifft. „Sicherlich werden zu Beginn des Sommers noch viele Anmeldungen für 2022 hinzukommen. Im vergangenen Jahr hatten wir trotz Pandemie noch 65 Trauungen, und wir freuen uns über jedes Pärchen, das sich hier in unserer wunderschönen Hansestadt Anklam trauen lassen möchte. Trotz der Pandemie und den damit einhergehenden Sicherheits- und Hygienemaßnahmen versuchen wir im Standesamt Anklam natürlich, den Paaren ihren Tag so schön wie möglich zu gestalten”, verspricht die Standesbeamtin.

Schon drei Termine für den 22. Februar

Ihre Kollegin Marlene Unruh aus dem Amt Anklam-Land hat mehrere Paare, die sich gern an den besonderen Daten im nächsten Monat das Ja-Wort geben wollen. Fest terminiert ist jedoch erst eine Trauung im Kalender der Standesbeamtin. Auch aus ihrer Sicht sind die Menschen beim Thema Heiraten im Moment aufgrund der Pandemie, der Einschränkungen und der damit verbundenen Ungewissheit sehr zurückhaltend.

Auch interessant: Mit dem Rad zur Trauung und dann wieder ab zur Arbeit

Im Amtsbereich Züssow nördlich der Peene gibt es für den 2. Februar bislang eine Anmeldung, erklärt die leitende Verwaltungsbeamtin Sandra Jantz. Hier gibt es also noch freie Kapazitäten. Den 22. Februar hätten schon drei heiratswillige Paare für sich als Hochzeitstag auserkoren.

 

 

zur Homepage