PLAKATWERBUNG WAR GESTERN

IfA trumpft mit Video auf

Die Kommunalwahl steht vor der Tür, und es beginnt der Kampf um die Gunst der Wähler. Die Anklamer IfA geht neue Wege, um Stimmen zu generieren und setzt damit womöglich Maßstäbe im Wahlkampf.
Karsten Riemer Karsten Riemer
Ein Ausschnitt aus dem Wahlwerbevideo der IfA.
Ein Ausschnitt aus dem Wahlwerbevideo der IfA. IfA (Initiativen für Anklam)
Anklam.

„Gemeinsam für Anklam“ ist der Leitspruch, den sich die IfA (Initiativen für Anklam) in diesem Jahr auf die Fahnen für den kommunalen Wahlkampf geschrieben hat. Doch statt der üblichen Plakate hat sich die aktuell stärkste Fraktion in der Anklamer Stadtvertretung für einen neuen Weg entschieden, um auf Stimmenfang zu gehen.

In einem zweiminütigen Video stellt die Wählergemeinschaft ihre Ziele für die Hansestadt dar. Neben Bildung und Kultur werden unter anderem auch Kinder-und Seniorenfreundlichkeit sowie ein tolerantes Miteinander hervorgehoben. Untermalt mit Bildern von zentralen Punkten der Stadt und professionellen Luftaufnahmen. Präsentiert wird die Wahlwerbung von bekannten Gesichtern der Stadtvertretung und der Wählergemeinschaft.

Imagefilm mit Kino-Premiere

„Ich glaube, wir steigern uns von Jahr zu Jahr ein bisschen mit den Werbemöglichkeiten“, so der Fraktionsvorsitzende Christian Schröder bei der Filmpremiere im Anklamer Kinocenter. Insgesamt 6 Wochen lang wird der Werbefilm in allen drei Kinosälen im Vorprogramm laufen. Auch in den sozialen Medien ist das Video seit dem Wochenende verfügbar. Rund 6000 Mal wurde es bis Montag im Internet bereits angesehen. „Das ist schon recht ordentlich“, sagt Schröder stolz.

Bei einem hochwertigen Werbefilm, wie dem der IfA, stellt sich natürlich auch die Kostenfrage. Vorsitzender Schröder hält sich zu diesem Thema allerdings bedeckt. „Das kann ich nicht so genau sagen“, sagt er. Ein Teil sei allerdings über Mitgliederspenden finanziert worden. „Filmproduzent Eric Eßlinger, selbst IfA-Mitglied, wollte außerdem nicht alle Arbeiten an den Film vergütet haben“, so Schröder.

Ob sich die Arbeit gelohnt hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Spannend sei vor allem die Frage, wie der Film abseits des eigentlichen Wählerkreises ankomme. Die ersten Reaktionen seien aber zum größten Teil positiv gewesen. Nur vereinzelt gab es Kritik, die aber konstruktiv gewesen sei. „Beispielsweise wurde gesagt, dass wir den Wasserwanderrastplatz mit in den Film aufnehmen könnten“, so Schröder. Vereinzelt gebe es also Stellen, an denen man noch nachjustieren kann. Dennoch hebt die IfA den Wahlkampf damit auf eine neue Stufe in der Hansestadt Anklam. „Ich hoffe, wir haben den Nerv getroffen“, fasst Schröder zusammen.

Alle Artikel, Hintergründe und kurze Interviews zur Stadtvertreter-Wahl in Anklam finden Sie auf der Themenseite:

Was soll sich in der Stadt tun, was wollen die Kandidaten für die Anklamer Stadtvertretung nach der Kommunalwahl am 26. Mai konkret anpacken?  Bei der Podiumsdiskussion zur Wahl am 14. Mai um 18 Uhr im ehemaligen Wehrmachtsgefängnis Anklam in der Friedländer Landstraße können sie all das aus erster Hand erfahren.

Ob Einzelbewerber, Partei oder Wählergemeinschaft: Es wird sich ein Vertreter den Fragen stellen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Nordkurier und der Friedensstiftung. Vorab können Sie, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Fragen auch gerne schon schriftlich per E-Mail mitteilen an red-anklam@nordkurier.de

▶ Stadtgespräch: Friedrich Baumgärtner/Christopher Denda (Video)

▶ Stadtgespräch: Christian Schröder/Steffen Göritz (Video)

▶ Stadtgespräch: Bernd Kohn/Sigrun Reese (Video)

▶ Stadtgespräch: Monika Zeretzke/Bernd Kohn (Video)

▶ Stadtgespräch: Hannes Campe/Georg Becker (Video)

▶ Stadtgespräch: Sigrun Reese/Carsten Enke (Video)

▶ Stadtgespräch: Andreas Brüsch/Friedrich Baumgärtner (Video)

StadtLandKlassik - Konzert in Anklam

zur Homepage