Bei der Aktion der Peenerobben im Stadtwald kam einiges an Müll zusammen.
Bei der Aktion der Peenerobben im Stadtwald kam einiges an Müll zusammen. ZVG
Auf Sardinien standen auch Besuche am Strand sowie Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten auf dem Programm.
Auf Sardinien standen auch Besuche am Strand sowie Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. ZVG
Mit Spenden nach Sardinien

Junge Schwimmer bedanken sich mit Müll-Aktion

Dank großzügiger Spenden konnten einige Nachwuchs-Sportler eine Woche auf der italienischen Insel Sardinien verbringen. Dafür haben sie sich nun revanchiert.
Anklam

Junge Schwimmer sammeln Müll als Dankeschön für eine Ferienfreizeit auf Sardinien: Zu dieser ungewöhnlichen Aktion kam es am Donnerstag im Anklamer Stadtwald im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Angefangen hatte alles mit einer Einladung eines italienischen Vereins, berichtet Michael Scharff vom Vorstand des Anklamer Polizeisportvereins (PSV) Peenerobben. Der Kontakt sei über den PSV-Trainer Maurizio Massari zustande gekommen. Eine gute Idee, mit der allerdings einige Kosten unter anderem für Flüge, Unterkunft und Verpflegung verbunden gewesen wären, die vermutlich auch die finanziellen Möglichkeiten einiger Eltern überschritten hätten.

Lesen Sie auch: Neulinge und Seriensieger – Die Peene lässt niemanden kalt

Viele Spenden zusammengekommen

Um den Kindern und Jugendlichen, die zum Teil noch nie im Ausland gewesen waren, dennoch dieses besondere Erlebnis bieten zu können, habe man sich entschlossen, bei Unternehmern der Region zu „klappern”, erzählt Michael Scharff. Tatsächlich seien dabei so viele Spenden zusammengekommen, dass insgesamt 21 junge Sportler und Betreuer in den Herbstferien auf die italienische Insel fliegen konnten.

Mehr lesen: Neubrandenburg will das Luxus-Schwimmbad

Land und Leute, Pizza und Eis

Dort wurde natürlich geschwommen, aber auch die Erkundung von Natur, Kultur, Land und Leuten gehörte zum Programm. Nicht zu vergessen auch Pizza und das italienische Eis, das quasi täglich auf der Tagesordnung stand, und die Besuche am Strand bei ausgesprochen angenehmen Temperaturen. So konnte den jungen Leuten dank der Großzügigkeit der hiesigen Unternehmen und vor allem auch der Volkssolidarität wohl eine rundum gelungene Woche beschert werden, freut sich das Vorstandsmitglied.

Erstaunlich viel Abfall im Stadtwald

Beim Einsammeln der Spenden sei aus der Gemeinschaftspraxis von Dr. Julia Schulz und Dr. Thomas Dabers der Vorschlag gekommen, dass die Kinder und Jugendlichen doch als Dankeschön eine kleine Gegenleistung erbringen könnten. Auch diese Idee fiel auf fruchtbaren Boden und so machten sich die Schwimmer am Donnerstagnachmittag daran, eineinhalb Stunden lang im Anklamer Stadtwald Müll einzusammeln. Und das mit einigem Erfolg, so Michael Scharff. Es sei schon erstaunlich gewesen, was in der relativ kurzen Zeit zum Beispiel an Zigarettenkippen, Kronkorken und anderen Hinterlassenschaften sorgloser Zeitgenossen zusammengekommen sei.

 

 

 

zur Homepage