Armin, Ramona und Anja Pasewald sowie Torsten Zilski (von links) haben das Olstimer-Treffen auf die Beine gestellt.
Armin, Ramona und Anja Pasewald sowie Torsten Zilski (von links) haben das Olstimer-Treffen auf die Beine gestellt. Matthias Diekhoff
Immer noch gut unterwegs ist dieser Lanz-Bulldog.
Immer noch gut unterwegs ist dieser Lanz-Bulldog. Matthias Diekhoff
Auch legendäre Mopeds aus der Simson-Schmiede waren zu bestaunen.
Auch legendäre Mopeds aus der Simson-Schmiede waren zu bestaunen. Matthias Diekhoff
Einige der Ausstellungsstücke kamen nicht auf den eigenen vier Rädern nach Krien.
Einige der Ausstellungsstücke kamen nicht auf den eigenen vier Rädern nach Krien. Matthias Diekhoff
Teilnehmer-Rekord

Kriener Oldtimer-Treffen so beliebt wie noch nie

Rund 250 historische Fahrzeuge hatten am Wochenende ihren Weg nach Krien gefunden. Vom Moped bis zum Treckeer war so ziemlich alles dabei.
Krien

„Spaß haben. Mehr soll es ja nicht sein”, sagt Armin Pasewald. Aber auch nicht weniger: Wie bei anderen Veranstaltungen in der Region war nach zwei Jahren voller Einschränkungen und Ausfällen auch beim Oldtimer-Treffen in Krien am Sonnabend zu merken, dass „Spaß haben” im Moment ganz oben auf der To-Do-Liste vieler Menschen steht.

Nachdem das Treffen zwei Mal ausfallen musste, kamen nun so viele historische Fahrzeuge auf den Kriener Sportplatz gerollt wie noch nie – wenn zum Teil auch nicht auf den eigenen Rädern – freuten sich Armin, Ramona und Anja Pasewald sowie Torsten Zilski, die die Veranstaltung gemeinsam mit der Gemeide und weiteren Helfern auf die Beine gestellt haben.

Lesen Sie auch: Oldtimer-Freunde veranstalten Kaffeekränzchen auf dem Anklamer Markt

Von der Simson bis zum Traktor

Dass sich in diesem Jahr so viele Oldtimer aus der näheren und weiteren Umgebung auf den Weg nach Krien gemacht haben, kann natürlich auch daran liegen, dass die Sache einfach Hand und Fuß hat. Zumindest dürften die allermeisten der Besucher, deren Zahl in die Hunderte ging, wohl auf ihre Kosten gekommen sein.

Zu bestaunen waren unter anderem legendäre Mopeds aus der Suhler Simson-Schmiede, Motorräder aus Zschopau, gepflegte Trabanten und andere Pkw, aber auch Lastkraftwagen und Traktoren der Marke Lanz-Bulldog. Nicht zuletzt hatte sich auch die alte Kriener Feuerwehr bei den Veteranen eingereiht, um eine letzte Runde zu drehen, wie Bürgermeister Mike Stegemann berichtete.

Mehr lesen: Endlich wieder Knatter-Spaß - Nächstes Trabi-Treffen geplant

Großer Appetit auf Erbsesuppe

Aber auch mit der Zahl der Händler auf dem Trödelmarkt zeigten sich die Organisatoren zufrieden. Das waren immerhin um die 30 Stück. Abgerundet wurde das Ganze von einem vielfältigen Angebot an Speisen und Getränken, wobei die Erbsensuppe offenbar auf besonders viel Gegenliebe stieß und beizeiten ausverkauft war.

Das Kriener Oldtimer-Treffen fand in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Ursprünglich sei eigentlich nur eine Trödelmarkt auf dem Sportplatz geplant gewesen, berichtet Anja Pasewald von den Anfängen. Dann sei die Idee mit den Oldtimern dazu gekommen und nun habe man eben eine Kombination aus beidem, die ebenfalls gut funktioniert.

Und auch wenn unter den Oldtimern einige preisverdächtige Exemplare waren, werden beim Kriener Treffen keine Pokale vergeben. Denn „alle Fahrzeuge sind schön”, sagt Ramona Pasewald.

zur Homepage