Die kostenlosen Musikseminare mit anschließendem Konzert im Gutshaus Ziethen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Foto
Die kostenlosen Musikseminare mit anschließendem Konzert im Gutshaus Ziethen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Foto: Matthias Diekhoff Matthias Diekhoff
Das Schloss Ducherow könnte nach den Vorstellungen von Manfred Graf von Schwerin zu einer kulturellen und touristischen D
Das Schloss Ducherow könnte nach den Vorstellungen von Manfred Graf von Schwerin zu einer kulturellen und touristischen Drehscheibe südlich der Peene werden. Foto: NK-Archiv Anne-Marei Maaß
Grafenwinkel

Gutshäuser an der Peene sollen bald Touristen locken

Das Gutshaus Ziethen hat sich zu einem kulturellen Zentrum entwickelt. Der Vorsitzende des Fördervereins Peenetal hofft auf Ähnliches südlich der Peene.
Vorpommern

Der Senkgarten im Ziethener Gutspark soll im kommenden Jahr in alter Pracht erstrahlen und auch das musikalische Geschehen im Gutshaus blüht auf. Erst kürzlich konnte dort das zehnte kostenlose Musikseminar stattgefinden, bei dem interessierte Anfänger und Fortgeschrittene unter der professioneller Anleitung von Doris Hädrich-Eichhorn und Uwe Hildebrandt gesungen oder Querflöte gespielt haben. Ein Erfolg, mit dem zumindest Doris Hädrich-Eichhorn nicht gerechnet habe, wie sie berichtete.

Mehr lesen: Musikalischer Herbst in Ziethen

Zudem freute sie sich über die bunte Mischung der Musiker, die mittlerweile zu den Seminaren aus der näheren und weiteren Umgebung anreisen. So waren beim letzten obligatorischen Abschlusskonzert des Seminars in diesem Jahr klassische Musik unter anderem von Telemann, Schubert und Mozart zu hören. Aber auch bolivianische Folklore erklang und auch moderne Stücke von Pink Floyd und Neil Young standen auf dem Programm. Nicht zu vergessen auch der Konzertabend am gleichen Tag mit Yumiko und Jörn Backhaus, die Werke von Johannes Brahms und Camille Saint-Saens spielten.

Herrenhäuser südliche der Peene im Blick

So wie sich das Gutshaus Ziethen nach und nach zu einem kulturellen Zentrum in der Region mausert, kann sich der Vorsitzender des Fördervereins Peenetal, Manfred Graf von Schwerin, eine entsprechende Entwicklung auch für Herrenhäuser südlich der Peene im sogenannten Grafenwinkel vorstellen, die einst im Besitz der weit verzweigten Adelsfamilie von Schwerin waren, wie unter anderem Ducherow, Dargibell, Schmuggerow, Löwitz, Sophienhof und Spantekow. Zumindest hatte er anlässlich des jüngsten Konzertwochenendes einige Neu-Besitzer und auch Vertreter des Vereins „Kleiner Grafenwinkel” eingeladen, der sich erst Anfang des Jahres gegründet hat.

Nach den Vorstellungen des Grafen von Schwerin könnte das Schloss Ducherow neben Ziethen die zweite kulturelle und touristische Drehscheibe südlich der Peene sein. Zunächst allerdings solle eine Vernetzung der jeweiligen Initiativen vor Ort angestrebt werden, hieß es bei dem informellen Treffen. Auch eine Inventur der Sehenswürdigkeiten im Grafenwinkel und anderer Dinge, die die Region zu bieten hat, könnte ein weiterer Schritt sein, auf der dann wiederum beispielsweise eine Radwanderkarte basieren könnte. Um diese Ziele zu erreichen, solle nun zunächst ein Maßnahmenkatalog erstellt werden, kündigte Manfred Graf von Schwerin an.

 

zur Homepage