ELEKTROMOBILITÄT AN DER PEENE

Mit E-Autos und E-Bikes die Vorpommersche Dorfstraße entlang

Die Elektromobilität ist immer weiter auf dem Vormarsch. Auch im Peenetal soll zukünftig mehr auf die verbrennungsfreie Fortbewegung gesetzt werden.
Karsten Riemer Karsten Riemer
Die Vorpommersche Dorfstraße erstreckt sich rund um die untere Peene. Bald sollen hier auch Ladestationen für Elektroautos stehen.
Die Vorpommersche Dorfstraße erstreckt sich rund um die untere Peene. Bald sollen hier auch Ladestationen für Elektroautos stehen. Karsten Riemer
Stolpe.

Von Anklam bis nach Loitz, an beiden Ufern der Peene, erstreckt sich der Bereich, der manchmal liebevoll Vorpommersche Dorfstraße genannt wird. Während auf dem Wasser des Flusses dank der Solarboote bereits die Möglichkeit der leisen und umweltfreundlichen Fortbewegung besteht, soll nun auch landseitig die Elektromobilität vorangetrieben werden. Zumindest, wenn es nach dem Verein „Vorpommersche Dorfstrasse“ geht.

Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat es sich der Verein, zu dem neben Privatpersonen auch Gemeinden und Unternehmen gehören, zur Aufgabe gemacht die touristische Infrastruktur der Region Peenetal zu stärken. Allerdings sollen keine touristischen Hochburgen entstehen. Vielmehr ist es das Ziel des Vereins, die Besucher am tatsächlichen Landleben teilhaben zu lassen. Die nahezu unbeeinflusste Naturlandschaft, in der auch der Biber heimisch ist, steht dabei im Vordergrund. Aber auch der Charme kleiner Orte mit ihren Gutshäusern, Kanu-Stationen und Wasserwanderrastplätzen soll die Gäste überzeugen.

Neue Ladestationen an der Peene

„Dabei geht es um eine nachhaltige Regionalentwicklung unter Beachtung des Naturschutzes“, erklärt Frank Götz-Schlingmann, dessen Stelle zum großen Teil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Als Netzwerkkoordinator des Vereins ist er für die Planung neuer Projekte maßgeblich mitverantwortlich.

Mit der neuen Idee der Elektromobilität im Gebiet Anklam-Ziethen-Gützkow-Jarmen soll die Vorpommersche Dorfstraße als Verein wieder spannender werden, erläutert Schlingmann. Nach und nach sollen entlang der Peene Ladestationen entstehen, um die Mobilität mit E-Autos und Elektrofahrrädern zu gewährleisten. Selbst das sogenannte Car-Sharing, bei dem sich Elektroautos über einen kurzen Zeitraum ausgeliehen werden können, steht als Idee im Raum.

Netzwerk stellt sich am 27. März vor

„Wir finden momentan mit einer kleinteiligen Ladeinfrastruktur noch nicht statt“, sagt Götz-Schlingmann. Wenn das Projekt Erfolg hat, soll sich das bis Ende 2020 ändern. Dann könnten neben den Touristen auch die Bewohner der Region auf die umweltfreundliche Fortbewegung zurückgreifen.

„Bei großen Ideen muss man aber erstmal gucken, wo fängt man an“, so Netzwerkkoordinator Götz-Schlingmann. Aus diesem Grund hat der Verein am 27. März einen ersten Workshop im Hotel & Restaurant „Am Peenetal“ in der Dorfstraße 31 in Neetzow-Liepen angesetzt. Unterstützt von Fachkräften aus dem Tourismusbereich sowie weiteren fachkundigen Referenten soll das Projekt und die Idee dahinter allen interessierten Gästen vorgestellt werden.

 

Aus organisatorischen Gründen bittet der Verein um eine Voranmeldung per E-Mail für die Tagung an info@vorpommersche-dorfstrasse.de.

zur Homepage