Haus verfällt

:

Möchtegern-Promi ist Möchtegern-Gutsherr

Nur noch eine Ruine: Das Ritterhaus von Medow. Ein Nachwuchs-Promi wollte es sich als Schloss-Ersatz kaufen, er machte aber nichts daran, dann krachte es zusammen.
Nur noch eine Ruine: Das Ritterhaus von Medow. Ein Nachwuchs-Promi wollte es sich als Schloss-Ersatz kaufen, er machte aber nichts daran, dann krachte es zusammen.
Christine Klose

Unter einem Schloss macht es ein echter Star nicht. Und ein Möchtegern? Kauft sich zumindest billig ein altes Ritterhaus und baut es aus, wenn der Ruhm das nötige Geld bringt. Und wenn es nichts wird mit Geld und Ruhm?

Die besten Zeiten hat das ehemalige Ritterhaus in Medow schon länger hinter sich. Der Eigentümer des Gebäudes hat seine besten Zeiten hoffentlich noch vor sich, denn er ist blutjunge 21 Jahre. Und das, was man heute so prominent nennt. Von einem Teenie-Magazin ließ er sich sogar schon als neuer Justin Bieber handeln. Eine Nummer kleiner ging‘s offenbar nicht: Justin Bieber ist ein Weltstar, viele Millionen schwer, Musiker, Schauspieler. Und der wohnt natürlich in einem echten Schloss für 10 Millionen Dollar.

Jetzt aber zu unserem Möchtegern. Der heißt Oliver Ewy und kaufte vor drei Jahren das alte Ritterhaus in Medow. Wenn man da eine halbe Million reingesteckt hätte, es wäre ebenfalls ein richtiges Schloss geworden. Doch inzwischen ist sogar das Dach eingekracht, das ganze ist kaputt, dem Bürgermeister blutet das Herz.

Der Bürgermeister will das Haus abreißen lassen

Medows Bürgermeister Hartmut Pätzold kennt weder Oliver Ewy noch Justin Bieber persönlich. Beide sind ihm im Grunde genommen auch ziemlich schnuppe, aber Oliver Ewy soll sich verdammt noch mal endlich in seinem Dorf blicken lassen, damit geklärt werden kann, was nun werden soll. „Ich möchte echt mal wissen, was er damit vorhat“, sagt der Bürgermeister. Denn so, wie das Ritterhaus im Moment aussieht, verschandelt es das ganze Dorf. „Ich würde es gut finden, wenn es abgerissen wird“, sagt der 56-Jährige. Alles andere: sinnlos.

Aber dafür müssten zunächst Eigentümer und Denkmalschutzbehörde gemeinsam das Gebäude in Augenschein nehmen. Bis jetzt hat das aber noch nicht geklappt, denn der Nachwuchs-Promi (ein wenig Musik, ein wenig Schauspielerei, aktuell in einem Film über Kaminkehrer im Mailänder Mittelalter) hat sich bis jetzt noch nicht in Medow blicken lassen.

Hartmut Pätzold wünscht sich endlich klare Verhältnisse. Und nicht nur er. „Das Bauamt war schon da“, erklärt der Bürgermeister. Denn die Ruine ist eine Gefahr. Ein Zaun schützt die Medower vor den Steinen, die immer mal wieder von dem Gebäude abfallen. Aber eine dauerhafte Lösung ist das alles nicht, sagt Pätzold. Jetzt hofft er, dass sich sein prominenter Gutsherr endlich mal bei ihm meldet.