FEUERWEHR

▶ Großer Moorbrand an der Peene (Video)

Die Anklamer Feuerwehr war am Montag bei Anklamer Fähre im Einsatz und versuchte, einen 60-Meter-Moorbrand zu löschen. Ob das warme Wetter oder Brandstiftung das Feuer ausgelöst hat, ist noch unklar.
Anne-Marie Maaß Anne-Marie Maaß
Anklamer Feuerwehrleute löschen einen 60-Meter-Torfbrand in der Nähe des Ortes Anklamer Fähre kurz vor der Peenestrom-Mündung.
Anklamer Feuerwehrleute löschen einen 60-Meter-Torfbrand in der Nähe des Ortes Anklamer Fähre kurz vor der Peenestrom-Mündung. Anne-Marie Maaß
Bei ihren Einsatzfahrzeugen setzten die Anklamer zudem auf den alten Robur. Das DDR-Fahrzeug sei wesentlich leichter als moderne Löschfahrzeuge.
Bei ihren Einsatzfahrzeugen setzten die Anklamer zudem auf den alten Robur. Das DDR-Fahrzeug sei wesentlich leichter als moderne Löschfahrzeuge. Anne-Marie Maaß
Anklamer Fähre.

Am ersten richtig heißen Tag des Jahres musste die Anklamer Feuerwehr gleich zum Flächenbrand ausrücken. Auf einem Deich zwischen Gnevezin und der Anklamer Fähre war zunächst Rauch bei der Einsatzleitstelle gemeldet worden.

Vor Ort bestätigte sich der Verdacht: Auf rund 60 Metern war der Torf an dem Deichhügel in Brand geraten. Die Anklamer Feuerwehr war mit zehn Kameraden und drei Fahrzeugen vor Ort, um den Brand zu löschen. Besonders schwierig bei der kokelnden Torfschicht: Der Brand frisst sich in den Boden hinein und kann sich unter der Erde fortsetzen, um in einiger Entfernung wieder zu Tage zu treten. Die Anklamer Feuerwehrleute waren deshalb darauf bedacht, auch wirklich alle Glutnester zu erwischen und den Boden ordentlich zu wässern.

Wenige Meter am Richtgraben war zumindest die Löschwasserbeschaffung kein Problem. Bei ihren Einsatzfahrzeugen setzten die Anklamer zudem auf den alten Robur. Das DDR-Fahrzeug sei wesentlich leichter als moderne Löschfahrzeuge und deshalb auch zum Befahren des Deiches  ohne Schaden zu verursachen geeignet, so der Einsatzleiter. Die Brandursache blieb zunächst noch unklar.

StadtLandKlassik - Konzert in Anklamer Fähre

zur Homepage