FEUERWEHREINSATZ

Nach Blitzeinschlag brennt Haus in Ducherow

Nach einem Blitzeinschlag stand ein reetgedecktes Haus in Ducherow sofort in Flammen. Die Feuerwehrleute hatte Probleme beim Löschen.
Christopher Niemann Christopher Niemann
Nordkurier Nordkurier
Das reetgedeckte Nebengebäude stand sofort in Flammen.
Das reetgedeckte Nebengebäude stand sofort in Flammen. Christopher Niemann
Trotz anfänglicher Probleme mit der Löschwasserversorgung gelang es den Feuerwehrleuten, ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu verhindern.
Trotz anfänglicher Probleme mit der Löschwasserversorgung gelang es den Feuerwehrleuten, ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu verhindern. Christopher Niemann
Ducherow.

Der Alptraum eines jeden Hausbesitzers: Bei einem heftigen Gewitter hat in der Nacht zum Sonnabend gleich zwei Mal in Vorpommern ein Blitz eingeschlagen. Gegen 3.30 Uhr verusachte ein Blitzeinschlag in Ducherow einen Brand. Das reetgedeckte Dach eines als Büro genutzten Nebengebäudes stand sofort in Flammen.

Wassernetz brach zusammen

Die Freiwillige Feuerwehr Ducherow hatte zunächst Probleme mit der Löschwasserversorgung, sagte Einsatzleiter und Ducherower Wehrführer Robert Hoffmann. Das Leitungswassernetz brach zwischenzeitlich zusammen, sodass die Kameraden von einem 300 Meter entfernten Dorfteich Wasser über Schläuche zum Brandort pumpen mussten, um überhaupt weiterlöschen zu können.

Dennoch gelang es den Einsatzkräften, ein Übergreifen auf das Wohnhaus zu verhindern. Mit einem Einreißhaken wurde das reetgedeckte Dach später abgetragen, um die Flammen und Glutnester zu löschen. Im Gebäude befanden sich keine Personen. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro. Im Einsatz waren mehr als 35 Kameraden der Feuerwehr Ducherow.

Auch in Stralsund schlug ein Blitz ein

Eine gute Stunde später schlug auch ein Blitz in ein Einfamilienhauses in den Tribseer Wiesen in Stralsund ein. Während sich Rauch entwickelte, brachte sich die Bewohnerin des Gebäudes unverletzt in Sicherheit. Die Feuerwehren der Hansestadt Stralsund konnten den brennenden Dachstuhl löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf 10 000 Euro geschätzt.

zur Homepage