Schleifen was das Zeug hält: Nele Marung hat im Moment noch viel mit den Grundlagen des Tischlerhandwerks zu tun.
Schleifen was das Zeug hält: Nele Marung hat im Moment noch viel mit den Grundlagen des Tischlerhandwerks zu tun. Matthias Diekhoff
Berufe unter der Lupe

Nele baut Bühnenbilder fürs Theater

Nele Marung war früh klar, dass sie keinen Bürojob wollte. Also entschied sie sich für eine handwerkliche und doch sehr kreative Ausbildung am Anklamer Theater.
Anklam

Angesichts der Vielfalt von Ausbildungsmöglichkeiten dürfte es nicht wenigen Jugendlichen in schwerfallen, sich für einen Beruf zu entscheiden. Für Nele Marung war allerdings schon relativ früh klar, dass sie Tischlerin werden möchte. Sie ist in einem Dorf an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg aufgewachsen, wo sie schon als Kind viel mit und aus Holz gebaut hat, wie zum Beispiel einen Kaninchenstall mit ihrem Vater.

Mehr lesen: Tischler überzeugt beim Zukunftspreis

Ein Bürojob kam für die junge Frau nach dem Abitur also nicht infrage. Sie bewarb sich ausschließlich auf Ausbildungsplätze für Tischler. Dass es dann schließlich mit einer Lehre an der Vorpommerschen Landesbühne geklappt hat, kommt Nele Marung entgegen. Denn die Stimmung an Theatern, so ihre Erfahrungen, sei schwungvoll, voller Elan und keineswegs eintönig.

Einiges von dem, was die 18-Jährige am Theater schätzt, findet sich für sie auch im Tischlerberuf wieder. Vor allem könne man kreativ sein und mit den eigenen Händen etwas schaffen, sagt Nele Marung. Und das, was geschaffen wird, ist in der Theater-Tischlerei ja auch immer wieder etwas anderes.

Mehr lesen: Für das Theater kehrte Anne nach Anklam zurück

Im Moment zum Beispiel wird am Bühnenbild für das Stück „Zwei Männer ganz nackt“ gearbeitet, das am 17. Oktober Premiere feiert. Und wenn Nele Marung nicht gerade die Berufsschule in Wolgast besucht, kann sie den Prozess von der Übergabe der Entwürfe der Bühnenbildner bis hin zur Premiere begleiten, auch wenn sie in so einem frühen Stadium der Ausbildung noch viel mit den Grundlagen des Handwerks, also mit dem Schleifen und Sägen, zu tun hat. Doch wenn das Stück dann läuft, will sie es sich auf jeden Fall ansehen.

Viele weitere Fakten rund um den Beruf des Tischlers findet ihr hier.

 

Weitere Texte zu unserer Serie "Berufe unter der Lupe":

 

zur Homepage