Autofahrer aufgepasst

Peenetalbrücke der A20 massiv beschädigt

Lkw müssen derzeit auf der A20 mit 40 km/h über die Peenebrücke bei Jarmen schleichen, Autofahrer dürfen etwas schneller fahren. Denn die Fahrbahn ist stark beschädigt. Aber in diesem Fall sollen nicht Eis und Schnee für die Probleme verantwortlich sein.
Simone Weirauch Simone Weirauch
A20: Die Peenebrücke in Jarmen ist stark beschädigt.
A20: Die Peenebrücke in Jarmen ist stark beschädigt. NK/Archiv
2
SMS
Jarmen.

Auf der A 20, zwischen Jarmen und Gützkow im Bereich der Peenetalbrücke sind die Fahrbahnübergänge beschädigt. "An den Übergängen von der Brücke zum Festland hat eine Korrosio̱n stattgefunden. In Folge ist ein Spalt entstanden", hieß es aus der Pressestelle des Ministeriums für Energie Infrastruktur und Landesentwicklung.

Brücke fehlerhaft konstruiert

Fuß vom Gas heißt es nun für alle, die die Brücke passieren. Wobei die Pkw-Fahrer derzeit an dieser Stelle der A 20 immer noch 60 km/h, Lkws allerdings nur noch 40 km/h auf dem Tachometer haben dürfen. Die aktuellen Schäden seien nach Informationen der Pressestelle des Ministerium auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen. Der nun schnellstmöglichst behoben werden soll.

2017 war ohnehin eine Deckensanierung auf dem Abschnitt der Peenetalbrücke geplant. Es ist gut möglich, dass die jüngst entstandenen Schäden in diesem Zuge mit behoben werden. Die aktuellen Beschädigungen sind umso überraschender, da die Brücke erst von 16 Jahren eröffnet wurde und viel länger halten sollte.

Dieser Artikel wurde am Dienstag, den 7. Februar um 16.09 Uhr aktualisiert.

zur Homepage

Kommentare (1)

"An den Übergängen von der Brücke zum Festland hat eine Korrosio̱n stattgefunden. In Folge ist ein Spalt entstanden", heißt es. Sieht ganz danach aus, als wären die Armierungseisen zu nahe an den Rändern eingebaut worden. Infolge dessen kommt es zu Abplatzungen und der Baustahl tritt zu Tage, wo er zu rosten beginnt. Schon nach nur 16 Jahren ein massiver Schaden mit großem Folgeschadenpotential, der kaum oder nur schlecht dauerhaft reparierbar ist. Hier ist einiges schief gelaufen. Bei den Herren Ingenieuren und nicht bei den Bauarbeitern.