Kantorin Ruth-Margret Friedrich (Mitte) konnte den Schülern viel über die Orgel in der Marienkirche erzählen, d
Kantorin Ruth-Margret Friedrich (Mitte) konnte den Schülern viel über die Orgel in der Marienkirche erzählen, die in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag feiert. Matthias Diekhoff
Orgelprojekt

Peeneburg-Schüler dürfen alle Register ziehen

Bei den Kinder-Orgel-Projekttagen hatten mehrere Schulklassen Gelegenheit, das größte Instrument der Stadt etwas näher kennenzulernen.
Anklam

Das größte Instrument der Stadt Anklam – die Orgel in der Marienkirche – feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Das nahmen kürzlich auch einige Schüler der Evangelischen Schule Peeneburg zum Anlass, um die Bekanntschaft der Dame im besten Alter zu machen.

Bei den Kinder-Orgel-Projekttagen gab Kantorin Ruth-Margret Friedrich nicht nur zahlreiche interessante Details zum Besten, wie zum Beispiel, dass die Orgel insgesamt 2000 Pfeifen aus Metall und Holz hat, von denen jede für nur einen einzigen Ton verantwortlich ist.

Lesen Sie auch: Anklams größtes Instrument feiert Jubiläum

Seltener Blick ins Innere von Anklams größtem Instrument

Sie gewährte auch einen Einblick in das Innere des riesigen Instrumentes, um zu erläutern, welche Mechaniken sich dort in Bewegung setzen, wenn eine Taste, ein Pedal gedrückt oder ein Register gezogen wird, um einen Ton zu erzeugen.

Natürlich durften die Schüler sich auch selbst an der Orgel ausprobieren. Unter anderem, indem sie zu dritt einen kleinen Kanon spielten. Nicht zuletzt konnten die Schüler auch die sogenannte Gebläsekammer besichtigen, wo quasi der Wind erzeugt wird, den es braucht, damit die vielen Pfeifen auch zum Klingen gebracht werden können.

Mehr lesen: Kinder erklären ihren Mitschülern die Marienkirche

Kleine Orgel zum Selbstbauen

Anschließend hatten die Schüler Gelegenheit, Pfeifen zu bemalen und mit einem Bausatz selbst eine Orgel zu bauen. Diese war zwar bei weitem nicht so gewaltig wie das Original, bestand aber doch aus den wesentlichen Bestandteilen wie zum Beispiel Pfeifen, Tasten und einer Luftzufuhr, so dass nach erfolgreicher Montage tatsächlich darauf gespielt werden konnte.

Am kommenden Dienstag, 12. Juli, wird es zum 60-jährigen Jubiläum des Instruments auch eine Orgelfest im Rahmen der Anklamer Sommer-Musik-Reihe geben. Geplant ist dabei ein „Wandel-Konzert” von der Katholischen Kirche St. Salvador (18 Uhr) zur Marienkirche (19 Uhr).

Festempfang zum runden Jubiläum

Auf dem Programm stehen neben festlicher Orgelmusik auch die Dissertation von Dr. Friedrich Kühn zum Thema „Die Orgelgeschichte der Hansestadt Anklam“. Im Anschluss soll es einen kleinen Festempfang in der Marienkapelle geben. Zudem werden Benjamin Jäger und Friedrich Kühn an den Tasten, Pedalen und Registern der Jubilarin zu erleben sein.

Die Orgel in der Marienkirche wurde 1962 von der Firma Alexander Schuke aus Potsdam errichtet, nachdem das Vorgänger-Instrument, eine Kaltschmidt-Orgel aus dem Jahre 1852 unbrauchbar geworden war. Am 29. April 1962 wurde das Instrument von Bischof Krummacher geweiht. Als erstes Stück nach der Weihe spielte der damalige Kantor Christian Schmidt Johann Sebastian Bachs Präludium in a-Moll.

 

 

zur Homepage