Psychisch kranker Mann

Polizei-Einsatz am Anklamer Stadtwald

Mehrere Polizeiwagen und Rettungskräfte haben am Mittwochnachmittag für einen größeren Einsatz am Anklamer Stadtwald gesorgt – was war da los?
Nordkurier Nordkurier
Die Polizei war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.
Die Polizei war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.
2
SMS
Anklam.

Ein Einsatz im Zusammenhang mit einem Suizidversuch hat am Mittwochnachmittag im Anklamer Stadtwald zahlreiche Kräfte von Polizei und Rettungsdienst beschäftigt. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, habe der Suizidversuch abgewendet werden können, es sei niemand zu Schaden gekommen.

Die betreffende Person habe zeitweise aber aggressiv reagiert – daher die vielen Einsatzkräfte. Der Mann sei schließlich damit einverstanden gewesen, in ein psychisches Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Warum wir über diesen Fall berichten

Der Nordkurier berichtet im Einklang mit dem Pressekodex normalerweise nicht oder nur sehr knapp über Selbsttötungen oder -versuche, zumal erwiesen ist, dass derartige Berichterstattung auch das Risiko von Nachahmer-Effekten birgt. In begründeten Einzelfällen weichen wir von dieser Richtlinie ab - im konkreten Fall, weil der Einsatz von vielen Menschen beobachtet worden war. Wir verzichten aber auch in solchen Fällen bewusst darauf, Einzelheiten zur Tat zu nennen.

Falls Ihre eigenen Gedanken darum kreisen, sich das Leben zu nehmen, sprechen Sie mit anderen Menschen darüber! Es gibt zahlreiche, auch anonyme Hilfsangebote. Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar unter 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222. Der Anruf ist kostenlos und taucht nicht in der Telefonrechnung auf.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (1)

mit Verlaub, es gibt keine psychischen Krankenhäuser, sondern psychiatrische Kliniken oder Krankenhäuser...