Drei Beschuldigte in Anklam wurden von der Polizei bei der Ernte von zwölf Cannabispflanzen gestört. Nun wird gegen
Drei Beschuldigte in Anklam wurden von der Polizei bei der Ernte von zwölf Cannabispflanzen gestört. Nun wird gegen die drei ermittelt. Bodo Marks
Durchsuchung

Polizei überrascht Anklamer bei Cannabisernte

Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurde die Anklammer Polizei gleich mehrfach fündig. Mehrere Cannabispflanzen wurden sichergestellt.
Anklam

Die Verdächtigen waren gut ausgerüstet. Als die Polizei einem Bürgerhinweis nachging, fanden sich in einer Anklamer Privatwohnung zwölf Cannabispflanzen in einem als Gewächshaus gedachten Zelt. Dort sollen die Pflanzen gewässert, gedüngt und sogar mit einer speziellen Lampe beleuchtet worden sein.

Lesen sie auch: Riesige Hanf-Plantage an der Müritz: Verdächtiger in U-Haft 

Wohnungsdurchsuchung noch am selben Tag

Nachdem die Polizisten Anzeige erstatteten, gestattet ein Richter am Amtsgericht Neubrandenburg den Beamten dann direkt eine Wohnungsdurchsuchung am selben Abend. Dort fand sich nicht nur der Wohnungsinhaber, sondern ebenfalls zwei weitere Verdächtige. Wie ein späterer Drogentest zeigte, standen die 18-23 Jährigen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Polizei stört Ernte

Als die Polizei eintraf, waren die Männer nach Polizeiangaben gerade im Begriff ihre Ware zu ernten. Laptops und Handys der drei jungen Männer wurden im gleichen Zuge wie die Pflanzen beschlagnahmt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, durften die drei wieder nach Hause. Das Kriminalkommissariat Anklam hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen des illegalen Anbaus und dem Vertrieb des Cannabis gegen die drei Beschuldigten eingeleitet.

zur Homepage