„KEINE HAFTGRÜNDE”

Polizisten-Schläger wieder auf freiem Fuß

Brutalität gegen Beamte forderte bei zwei Einsätzen verletzte Polizisten. Die Angreifer wurden verhaftet und durften wenige Stunden später wieder gehen.
Bei diesem Einsatz auf der B 111 in Wolgast wurde ein Polizist attackiert und verletzt.
Bei diesem Einsatz auf der B 111 in Wolgast wurde ein Polizist attackiert und verletzt. Tilo Wallrodt
Vorpommern.

Für zwei Männer, die in der vergangenen Woche Polizisten attackiert hatten, sah die Justiz vorerst keine Haftgründe. Ein Fall in Wolgast hatte besondere Aufmerksamkeit erregt. Dort hatte ein Betrunkener einen Polizisten mit Faustschlägen so schwer am Kopf verletzt, dass dieser kurzzeitig im Krankenhaus behandelt werden musste. Neben dem Angriff auf einen Polizisten und den 1,8 Promille Alkohol am Steuer steht der Mann im Verdacht, eine weitere Gewalt-Straftat verübt zu haben. Die Staatsanwaltschaft sah allerdings keine hinreichenden Gründe, einen Haftantrag zu stellen, wie man auf Nordkurier-Nachfrage bestätigte.

Auch gegen einen 22-Jährigen aus Greifswald laufen Ermittlungen wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Er war in der Nacht zu Mittwoch beim Diebstahl eines Mopeds erwischt worden und hatte mehrere Beamte attackiert. Der Mann sei „hinreichend wegen zahlreicher Straftaten, wie Diebstähle, Betrug, Wohnungseinbruch, Sachbeschädigung, Widerstandshandlungen und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt“, hieß es von der Polizei. Einen Haftantrag der Staatsanwaltschaft Stralsund lehnte das Amtsgericht Greifswald ab.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Vorpommern

zur Homepage