Rund 50 Menschen kamen bei der ersten Demo nach der Sommerpause auf dem Anklamer Marktplatz zusammen.
Rund 50 Menschen kamen bei der ersten Demo nach der Sommerpause auf dem Anklamer Marktplatz zusammen. Anne-Marie Maaß
Demonstration

Protest nimmt in Anklam wieder Fahrt auf

In Anklam wird montags wieder demonstriert. Die Organisatoren sind dabei bekannte Gesichter der Corona-Demos, die nun ein neues Thema gefunden haben.
Anklam

Über Monate wurde im Frühjahr auf dem Anklamer Marktplatz montagabends gegen die Corona-Maßnahmen und die handelnden Politiker in Bund und Land demonstriert. Nach einer kurzen Sommerpause scheinen die Demonstrierenden nun ein neues Thema für sich gefunden zu haben: Der Protest gegen die Politik ist geblieben, nun stehen jedoch die steigenden Preise in Deutschland und der Ukraine-Krieg im Vordergrund.

Lesen Sie auch: Kreis verbietet unangemeldete Demos in Anklam

Statt gegen Corona nun gegen steigende Preise

Die Versammlung wird dabei von dem Organisatorenkreis aus dem Frühjahr auf die Beine gestellt. Das Motto lautet nun „Unser Leben muss bezahlbar bleiben”. Zu einem ersten Protest kamen vor einer Woche rund 50 Menschen gegen 18 Uhr auf dem Anklamer Marktplatz zusammen. Heute soll eine weitere Veranstaltung folgen. Eine Demo für Montag ist angemeldet, teilt der Landkreis Vorpommern-Greifswald als Versammlungsbehörde mit.

 

zur Homepage