POLIZEIEINSATZ

Razzia wegen Drogenhandel in Wolgast

Ecstasy-Pillen, Marihuana und Amphetamine: Zwei syrische Brüder wurden bei einer Wohnungsdurchsuchung mit nicht gerade geringen Mengen Betäubungsmittel erwischt.
Anne-Marie Maaß Anne-Marie Maaß
In diesem Wolgaster Wohnblock rückte die Polizei am Donnerstagmorgen mit Spürhunden an. 
In diesem Wolgaster Wohnblock rückte die Polizei am Donnerstagmorgen mit Spürhunden an. Tilo Wallrodt
Wolgast.

Es war bereits der dritte Erfolg innerhalb weniger Tage: Wieder wurden die Beamten der Kriminalpolizei bei einer Hausdurchsuchung wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz fündig. Am Donnerstagmorgen rückten die Beamten mit ihren Spürhunden in der Wolgaster Makarenkostraße an. Grundlage für den Einsatz war ein Durchsuchungsbeschluss des Stralsunder Amtsgericht.

Drogen mit Straßenwert von 5000 Euro

Bei dem Verdächtigen wurde der Handel mit illegalen Drogen vermutet. In der Wohnung selbst fanden die Beamten dann auch illegale Drogen in nicht geringer Menge. „Dabei handelt es sich um rund 370 Gramm Marihuana, 310 Gramm Amphetamine und diverse Ecstasy-Pillen mit einem ungefähren Straßenverkaufswert von mehr als 5000 Euro“, hieß es von der Polizei.

Beschuldigte syrische Brüder brauchen Dolmetscher

Die Beschuldigten, zwei Brüder aus Syrien im Alter von 25 und 28 Jahren, wurden vorläufig festgenommen. Die Beiden konnten zunächst noch nicht vernommen werden, da ein Dolmetscher angefordert werden musste. Ein Zusammenhang zu dem Einsatz am Mittwoch in Anklam, wo die Beamten ebenfalls bei der Durchsuchung einer Wohnung Drogen fanden, schließt die Polizei zudem aus.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wolgast

zur Homepage

Kommentare (2)

SYRER ! ! ! Davon brauchen wir hier noch mehr. Wann wachen unsere Politiker endlich auf und merken wie viele Straftaten auf das Konto der "Kriegsflüchtlinge" gehen ! Wurde zum vertickern der Drogen auch ein Dolmetscher benötigt, oder haben dafür die nicht vorhandenen Deutschkenntnisse gereicht ?

Nicht die Wahrheit in Kommentare scheiben.
Sie rufen dann ganz schnell die Schokoladeverteiler aus Neubrandenberg auf den Plan... ;o)