VORPOMMERN-STAATSSEKRETÄR

Dahlemann spielt Theater bei "Die Peene brennt" in Anklam

Wenn Patrick Dahlemann Theater spielt, dann weint in Anklam anscheinend sogar der Himmel. Der Vorpommern-Staatssekretär hatte beim Open-Air-Theater "Die Peene brennt" aber nicht nur in seiner Nebenrolle einiges zu verkünden.
Anne-Marie Maaß Anne-Marie Maaß
Zum Abschluss wurde es noch einmal ernster: Dahlemann hatte wichtige Botschaften für die Vorpommersche Landesbühne z
Zum Abschluss wurde es noch einmal ernster: Dahlemann hatte wichtige Botschaften für die Vorpommersche Landesbühne zu verkünden. Anne-Marie Maaß
Ein besonderer Gast bei der Premiere von „Peene brennt“: Patrick Dahlemann trat als Don Quijote auf.
Ein besonderer Gast bei der Premiere von „Peene brennt“: Patrick Dahlemann trat als Don Quijote auf. Anne-Marie Maaß
Bis zum Sonnabend findet das Theaterspektakel in Anklam nun täglich um 19.30 Uhr statt.
Bis zum Sonnabend findet das Theaterspektakel in Anklam nun täglich um 19.30 Uhr statt. Anne-Marie Maaß
Anklam.

Der edle Ritter Don Quijote auf seinem Metallpferd – es könnte wohl der größte Auftritt von Patrick Dahlemann (SPD) als Vorpommern-Staatssekretär gewesen sein, der sich da am Sonnabend bei der Premiere von „Die Peene brennt“ am Anklamer Bollwerk abspielte. Und während zu Beginn des Stückes noch so mancher Zuschauer daran zweifelte, was der spanische Reiter, der den Peeneländern das Geld aus Schwerin zurückbringen will, denn da nun genau sollte, hatte Regisseur Wolfgang Bordel auch diese Wendung für die Vorpommersche Landesbühne bestens inszeniert.

Anklam und Barth bekommen neun Millionen Euro vom Land

Dahlemann war nicht nur zum Theaterspielen nach Anklam gekommen, sondern hatte auch ganz reelle, für das Theater wichtige Botschaften zu verkünden, wie sich am Ende des Stückes klärte. So ist bereits bekannt, dass das Land der Landesbühne in diesem Jahr mit 175.000 Euro aushilft. Ab dem kommenden Jahr soll der Zuschuss des Landes dann um 400.000 Euro auf insgesamt gut 1,95 Millionen angehoben werden.

Darüber hinaus sollen diese Mittel ab 2022 jährlich um 2,5 Prozent dynamisiert werden. Ein wichtiger Schritt, um den Angestellten der Landesbühne auch angemessene Löhne zahlen zu können, so Dahlemann. Die Aufnahme der Anklamer in den Theaterpakt sicherere die Zukunft der Kulturarbeit in der so theaterbegeisterten Stadt, sagte er.

Doch Patrick Dahlemann hatte noch einen weiteren wichtigen Punkt parat. Auch bei den sanierungsbedürftigen Spielstätten in Anklam und Barth will die Landesregierung der Landesbühne unter die Arme greifen: Insgesamt neun Millionen Euro stehen als Baukostenzuschuss zur Verfügung. Intendant Martin Schneider fehlten da fast die Worte, man könne einfach nur dankbar sein, sagte er.

Bis zum Samstag ist das Spektakel noch zu sehen

Auch vom Publikum bekam der Staatssekretär für Vorpommern viel Applaus. Das hatte zuvor gut zweieinhalb Stunden lang bewiesen, wie sehr es hinter den Peenebrennern und den Anklamer Theatermachern steht. Obwohl es gleich zu Beginn der Premiere anfing zu regnen, lichteten sich die ausverkauften Ränge selbst nach der Pause kaum.

Auch nach mehreren Stunden mal mehr oder weniger im Dauerregen blieb die Stimmung bis zum Schluss gut, sodass die Darsteller auf der Bühne gleich mehrere Zugaben abliefern mussten. Eine super Motivation für die 41 Mitwirkenden bei „Peene brennt“ also. Sie stehen nun bis einschließlich Sonnabend täglich ab 19.30 Uhr auf der Bühne. Es gibt noch Restkarten.

StadtLandKlassik - Konzert in Anklam

zur Homepage