BREITBAND BIZARR

Schnelles Internet fast nur für den Karlsburger Friedhof

Der angekündigte Breitbandausbau macht um die Gemeinde Karlsburg einen großen Bogen. In den vier Ortsteilen sollen noch nicht einmal 30 Haushalte an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen werden. Das sorgt bei den Einwohnern für Unmut.
Matthias Diekhoff Matthias Diekhoff
Die Begräbniskapelle auf dem Steinfurther Friedhof könnte einen Glasfaser-Anschluss bekommen. Die meisten Einwohner des Ortes nicht.
Die Begräbniskapelle auf dem Steinfurther Friedhof könnte einen Glasfaser-Anschluss bekommen. Die meisten Einwohner des Ortes nicht. Matthias Diekhoff
Glasfasertechnologie sorgt für wirklich schnelles Internet. Allerdings sind nicht alle Anschlüsse in der Region förderfähig.
Glasfasertechnologie sorgt für wirklich schnelles Internet. Allerdings sind nicht alle Anschlüsse in der Region förderfähig. Jan Woitas
Karlsburg.

Wenn der Frust in der Gemeinde Karlsburg über den geplanten Breitbandausbau nicht so groß wäre, könnte man fast von einer Posse sprechen. In dem Ortsteil Steinfurth soll ein Glasfaserkabel für genau zwei Anschlüsse verlegt werden. Einer davon für die Grabkapelle auf dem Friedhof. Im Ortsteil Zarnekow soll es auch nur zwei Anschlüsse geben, einer davon für den baufälligen Bahnhof. Im Ortsteil Moeckow sind schließlich gar keine schnellen Internetanschlüsse geplant, und im Hauptort Karlsburg selbst etwa 20 – bei mehr als 800 Einwohnern!

Entsprechend groß war auch der Unmut der Einwohner bei einer Informationsveranstaltung im Karlsburger Haus der Gemeinde, die zumindest gehofft hatten, über kurz oder lang in den Genuss von wirklich schnellem Internet zu kommen. Warum daraus vorerst nichts wird, versuchte Petra Niederberger zu erklären, die bei der Kreisverwaltung für den Breitbandausbau zuständig und selbst äußerst unzufrieden mit der Situation ist, wie sie immer wieder betonte.

Sperrgebiet für Förderprogramm

Denn der zum Großteil vom Bund geförderte Breitbandausbau in der Region ist an Bedingungen geknüpft. Förderfähig sind demnach nur Anschlüsse, an denen derzeit keine Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit pro Sekunde möglich ist. Das ist in der Gemeinde Karlsburg offenbar in vielen Haushalten der Fall, wie bei der Einwohnerversammlung zu vernehmen war.

Das Problem ist allerdings ein anderes, und es betrifft auch noch einige andere Kommunen im Landkreis, wenn auch nicht so extrem: Ausgenommen von der Förderung sind nach Maßgabe des Bundes die Gebiete, in denen ein privater Anbieter einen Netzausbau auf mindestens 30 Mbit geplant hat. Das ist offenbar in der Gemeinde Karlsburg geschehen.

Privater Ausbau unklar

Nachdem ein Telekommunikations-Unternehmen angekündigt hatte, dort selbst ausbauen zu wollen, wurden die vier Ortsteile bis auf wenige Ausnahmen quasi zum Sperrgebiet für den Breitbandausbau des Landkreises. Die Crux dabei: Ob das Telekommunikations-Unternehmen tatsächlich ausbaut, ist der derzeit völlig offen. Und selbst wenn es ausbauen würde, ist noch nicht sicher, ob die Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht werden, die mit Glasfasertechnologie möglich sind.

Um doch noch irgendwie an schnelles Internet zu kommen, bleibt Einwohnern der Gemeinde Karlsburg im Moment nur eine Möglichkeit, erklärte Petra Niederberger. Zunächst müssten die Bürger von der Bundesnetzagentur die tatsächliche Geschwindigkeit ihres Anschlusses überprüfen lassen (breitbandmessung.de). Wenn die unter 30 Mbit pro Sekunde liegt, sollte der jeweilige Anbieter angefragt werden, ob höhere Geschwindigkeiten möglich sind oder ein Netzausbau geplant ist.

Falls dies nicht der Fall ist, können die schriftliche Antwort des Anbieters und das Messergebnis der Bundesnetzagentur bei der Kreisverwaltung eingereicht werden, damit neu verhandelt werden könne. Das müsse allerdings so schnell wie möglich geschehen, da im Projektgebiet VG 22-14, zu dem Karlsburg und noch einige andere Gemeinden des Amtes Züssow gehören, die Planungen bereits angelaufen seien.

zur Homepage