Der Ausbau des Glasfasernetzes in der Region geht voran – wenn auch mit einiger Verspätung. Foto: Sina Schuldt
Der Ausbau des Glasfasernetzes in der Region geht voran – wenn auch mit einiger Verspätung. Sina Schuldt
Breitbandausbau

Schnelles Internet kommt langsam voran

Mit einiger Verspätung konnten nördlich der Peene bereits einige Dörfer an das Glasfasernetz angeschlossen werden. In anderen jedoch muss man wohl noch etwas darauf warten.
Vorpommern

Das schnelle Internet kommt zwar mit einiger Verspätung in die Region, aber es kommt offensichtlich. Wie es von der Landwerke M-V Breitband GmbH heißt, die mit dem Ausbau beauftragt wurde, erfolgen im Projektgebiet VG 22_14 (Gemeinden Buggenhagen, Karlsburg, Klein Bünzow, Lassan Stadt, Neu Boltenhagen, Rubkow, Schmatzin, Wrangelsburg und Züssow) in den Gemeinden Schmatzin, Züssow und Lassan nach und nach die Inbetriebnahmen der Breitbandanschlüsse.

Schnelles Internet seit Mitte Oktober verfügbar

Tatsächlich ist nach Angaben der Gemeinde Schmatzin schnelles Internet in den Ortsteilen Schmatzin, Schlatkow und Wolfradshof bereits seit Mitte Oktober verfügbar. Auch in der Gemeinde Rubkow hatte man sich zuletzt Hoffnung gemacht, bis spätestens Ende April komplett mit schnellem Internet versorgt zu sein. Das sei auch nach wie vor das Ziel, beteuert eine Sprecherin des Unternehmens. Ob es aber auch so kommt, könne zum aktuellen Zeitpunkt „nicht final” bestätigt werden. Ursprünglich sollte die Gemeinde – so wie alle anderen im Projektgebiet – bis Mitte 2020 angeschlossen sein. Im Frühjahr des gleichen Jahres lag der Breitbandausbau dann auch noch voll im Plan, bis dann die Corona-Pandemie unter anderem dafür sorgte, dass die Mitarbeiter der beauftragten polnischen Firmen nicht mehr einreisen konnten. Weitere Erschwernisse folgten.

Auch interessant: Digitalisierung - Klinken in MV schaffen das Fax ab

In Lassan würden derweil bis Ende März 2022 nahezu alle geförderten Haushalte angeschlossen sein, heißt es weiter von der Landwerke M-V Breitband GmbH. In der Gemeinde Buggenhagen erfolge zudem die Inbetriebnahme von Nachzüglern. In der Gemeinde Karlsburg sei man inzwischen mit dem Tiefbau fertig worden. Insgesamt seien 801 Hausanschlüsse gelegt und die Glasfaser eingeblasen worden. Von diesen seien bereits 679 technisch mit Internet- und Telefondienstleistungen versorgbar.

Im Projektgebiet VG 22_12 (Gemeinden Bandelin, Gribow, Groß Polzin, Gützkow, Krien, Krusenfelde, Medow, Neetzow-Liepen, Stolpe an der Peene und Ziethen) seien unterdessen die Tiefbauarbeiten zu 98 Prozent abgeschlossen. Vereinzelt würden noch nachträgliche Hausanschlüsse errichtet. Aktuell fänden Einblasarbeiten in den Gemeinden Gützkow, Owstin und Vargatz statt. Der Fokus liege hier vor allem auf der Inbetriebnahmen der Hausanschlüsse, so das Unternehmen. Insgesamt seien 250 Hausanschlüsse realisiert und Glasfaser eingeblasen. Davon könnten 28 bereits technisch mit Internet- und Telefondienstleistungen versorgt werden.

zur Homepage