Für Langzeitarbeitslose sollen die Chancen wachsen, wieder in Lohn und Brot zu kommen.
Für Langzeitarbeitslose sollen die Chancen wachsen, wieder in Lohn und Brot zu kommen. Paul Zinken
Langzeitarbeitslose

Schritt für Schritt in einen neuen Beruf

Oft führt erst eine berufliche Neuorientierung aus der Langzeitarbeitslosigkeit. Deshalb sollen Umschulungen attraktiver werden.
Greifswald

Schon nach zwölf Monaten ohne Beschäftigung zählt man in der Statistik zu den Langzeitarbeitslosen. Und davon sind seit der Corona-Pandemie immer mehr Menschen betroffen. Die Arbeitsagentur und die Jobcenter in Vorpommern-Greifswald setzen daher auch 2022 einen Schwerpunkt auf eine zügige Vermittlung arbeitslos gewordener Menschen und fördern bei Bedarf deren berufliche Qualifizierung.

Mehr zum Thema: Mehr Arbeitslose in Vorpommern-Greifswald

Unter den Langzeitarbeitslosen gibt es noch immer einen hohen Anteil von Menschen, die keine oder keine abgeschlossene Ausbildung haben. „Hier müssen wir ansetzen. Der Gesetzgeber ist aktuell dabei, die Möglichkeiten für eine berufliche Qualifikation zu verbessern“, sagt Andreas Wegner, Leiter der Arbeitsagentur Greifswald.

Teilqualifikationen als Lösung

Im Moment ist es so, dass Arbeitslose, die einen neuen Beruf erlernen wollen, die Ausbildung meist in zwei Dritteln der normalen Ausbildungszeit absolvieren müssen. Wenn sie also normalerweise drei Jahre dauert, muss der Arbeitssuchende die Ausbildung in zwei Jahren schaffen. „Da sind in der Vergangenheit viele dran gescheitert beziehungsweise haben unter diesen Bedingungen erst gar nicht damit begonnen“, bedauert der Arbeitsexperte. Bald soll nun aber eine Umschulung im normalen Ausbildungszeitrahmen möglich sein.

Es bedarf allerdings nicht nur einer komplexen Berufsqualifizierung über drei Jahre, sondern es sollte laut Andreas Wegner auch versucht werden, die Menschen schrittweise zu einer solchen Qualifikation zu bringen. Deshalb gibt es das Modell der Berufsanschlussfähigen Teilqualifikationen (TQ), das zusammen mit der IHK Neubrandenburg angeboten wird. „Dabei wird ein Beruf in einzelne Bausteine aufgeteilt, die man nacheinander kompakt abschließt. Dazwischen kann man aber auch praktische Erfahrungen sammeln“, so Wegner. TQ sind unter anderem möglich für Koch/Köchin, Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Industrieelektriker/-in, Industriemechaniker/-in, Berufskraftfahrer/-in, Hochbaufacharbeiter/-in und Tiefbaufacharbeiter/-in.

zur Homepage