:

Selten so viele Straftaten wie an diesem Wochenende

Die sommerlichen Temperaturen scheinen Kleinkriminelle aus der Region zu beflügeln. Dieses Wochenende wurde überall im Landkreis so viel gestohlen und eingebrochen wie seit Langem nicht mehr.

Dieses Wochenende hatte die Polizei alle Hände voll zu tun.
Patrick Pleul Dieses Wochenende hatte die Polizei alle Hände voll zu tun.

Dieses Wochenende hatte die Polizei alle Hände voll zu tun. Denn im Landkreis wurde gestohlen und eingebrochen was das Zeug hält. Eine Auswahl:

Bislang unbekannte Täter brachen in der Greifswalder Bahnhofstraße in eine Autowerkstatt ein und entwendeten ein Schweißgerät, ein Spottergerät sowie einen dazugehörigen Karosserierichtsatz. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 15.000 Euro.

Rund 5.000 Euro Schaden entstand, als Diebe zwei Rasenmäher, zwei Bohrkoffer, zwei Laubbläser und ein Bohrschrauber aus einem Hausverwaltungsservice am Ziegelhof in der Fettenvorstadt entwendeten. Der Abtransport des Diebesguts erfolgte offensichtlich mit einem auf dem Gelände stehenden älteren Transporter.

Hunderte Meter Stromkabel abmontiert

Auch auf Stromkabel hatten es Diebe am Wochenende abgesehen. In Neppermin auf Usedom suchten Unbekannte eine Baustelle in der Lyonel-Feininger-Straße heim und montierten bereits verlegte 230 Meter Erdstromkabel sowie 50 Meter Antennenkabel ab. Der Schaden wird auf 600 Euro geschätzt. In Anklam wurde von einer Baustelle am Markt ein 30 Meter langes Starkstromkabel entwendet. Der Schaden hier: 400 Euro.

Zudem wurde nach der NDR-Sommer-Tour auf dem Anklamer Marktplatz ein Festzelt aufgeschnitten und ein Kühlschrank geklaut. Sachschaden: 1.000 Euro.

Versuch, Tresor aufzuschweißen fehlgeschlagen

Wolgast liegt am Wochenende bei den Einbrüchen vorne. Unbekannte Täter brachen in den Bosch-Service in der Karriner Straße ein und entwendten aus einem Stahlblechschrank einen Laptop. Zudem versuchten die Täter erfolglos, mittels eines im Objekt stehenden Schweißgerätes einen Tresor zu öffnen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 5.000 Euro.

Im Schrotthandel in der Krösliner Straße wurde ebenfalls eingebrochen. Die Einbrecher durchsuchten die Räumlichkeiten, wurden aber nicht fündig. Trotzdem entstand ein Sachschaden von 200 Euro.