Unsere Themenseiten

:

Stadt lässt Dorfstraße verschwinden

Eine bald historische Aufnahme: Weil es auch in Loitz schon eine „Peenestraße“ gibt, soll die im Ortsteil Zeitlow nun umbenannt werden. Am Ende einigten sich Ortsbeirat und Stadtvertretung auf „Peeneblick“. Doch auch so manche „Dorfstraße“ musste im Zuge von Gemeindefusionen verschwinden.   FOTO: Stefan Hoeft

VonStefan HoeftSind unsere Dorfstraßen zunehmend vom Aussterben bedroht? Zumindest im Peenetal bei Loitz sieht das so aus. Schuld ist wie meist der Mensch ...

VonStefan Hoeft

Sind unsere Dorfstraßen zunehmend vom Aussterben bedroht? Zumindest im Peenetal bei Loitz sieht das so aus. Schuld ist wie meist der Mensch – diesmal in Gestalt der Post und von Gemeindehochzeiten. Doch nach Umbenennungen fangen bei einigen die Probleme offenbar erst an.

Loitz/Düvier/Zeitlow.Bis jetzt gab es wohl keinen Straßennamen in Vorpommerns Provinz, der häufiger auftauchte als das schlichte „Dorfstraße“. Doch weil wirklich fast jeder kleine Ort eine solche sein eigen nannte und nennt, gibt es zunehmend Probleme, wenn Kommunen fusionieren. Denn nicht nur die Post tut sich schwer damit, wenn es um die Zustellung von Briefen und anderen Sendungen gibt. Auch für Rettungsdienste, Notärzte, Feuerwehr und Polizei erscheinen eindeutige Adressen unverzichtbar, um im Ernstfall ohne langes Suchen oder Missverständnisse das richtige Grundstück ansteuern zu können. Daher bekam nun die Stadt Loitz die Empfehlung, in dieser Hinsicht klar Schiff zu machen.
Hintergrund ist der Anschluss der Nachbargemeinde Düvier im vergangenen Jahr, die neben vielen anderen Dingen eine Dorfstraße mit in die „Ehe“ brachte. Dabei gab es solche bereits – in den Loitzer Ortsteilen Vorbein und Schwinge. Überdies stieß jetzt auf, dass aus der bereits 2004 vollzogenen Fusion mit der Gemeinde Wüstenfelde eine ähnliche Mitgift resultiert: Im Ortsteil Zeitlow gibt es nämlich eine Peenestraße, ebenso wie in der Stadt selbst.
Letztere darf ihren Namen laut einem jüngsten Beschluss der Stadtvertretung aber behalten, weil der Ortsbeirat Wüstenfelde nach langer Diskussion für Zeitlow die Alternative „Peeneblick“ vorgeschlagen hat. Und auch in Sachen Dorfstraßen fand sich eine einfache und woanders längst gängige Lösung. Statt ihrer lautet die postalische Anschrift nach dem Namen des Empfängers künftig nur noch Düvier, 17121 Loitz. Diese Variante hatte die im Vorjahr aufgelöste Kommune einst schon in ihren anderen Ortsteilen eingeführt, und auch in Vorbein und Schwinge gelte das bereits, heißt es von den Abgeordneten.
Allerdings garantieren eindeutige Straßennamen keinesfalls, dass hinterher immer alles reibungslos funktioniert bei der Zustellung, wie so mancher Bewohner aus Loitz und seinen Ortsteilen weiß. „Wir haben Riesenprobleme mit der Post bei einigen Straßennamen“, erklärte Bürgermeister Michael Sack. Entweder gebe der staatlich bestellte Zustellungs-Grundversorger Änderungen nicht weiter oder aber die anderen Logistik-Dienstleister würden die neuen Daten nicht ordentlich einpflegen in ihre Systeme. „Wir haben immer wieder Fälle, wo die Leute deswegen nicht bestellen können oder ihre Post nicht bekommen“, so der Rathauschef. Das betreffe nach wie vor auch die schon lange zu Loitz gehörenden einstigen Wüstenfelder Dörfer Sophienhof und Zeitlow.
Ein Fakt, den Leser gegenüber dem Nordkurier bestätigten. Das reiche sogar so weit, dass sie von Geldinstituten keine Kreditkarte bekommen, weil die von ihnen angegebene Adresse „falsch“ sei.