Rattenbefall und Umweltgefahr
Stadt Anklam sauer über Müllsünder

Dieser Müll wurde illegal am Bock in Anklam entsorgt.
Dieser Müll wurde illegal am Bock in Anklam entsorgt.
Holger Peschke

Es wird offenbar immer mehr! Die Stadt Anklam hat zunehmend Probleme mit illegal entsorgtem Müll. Wer erwischt wird, dem drohen saftige Bußgelder.

Auf den ersten Blick könnte man fast meinen, die Müllsäcke an den Garagen am Bock in Anklam seien ganz rechtmäßig dort zur Abholung bereitgestellt geworden. Doch tatsächlich handelt es sich bei ihnen um eine illegale Abfallentsorgung. Ein Tatbestand, der dem städtischen Ordnungsamt wachsende Arbeit und zunehmenden Unmut bereitet.

„In der heutigen Zeit muss niemand mehr seinen Müll illegal einfach irgendwo abstellen. Es gibt genug Entsorgungsmöglichkeiten – ob Sperrmüll oder anderer Abfall”, sagt Stadtinspektor Holger Pesch verärgert.

50.000 Strafe für illegale Müllentsorgung

Das der Müll von einigen Zeitgenossen trotzdem in der Landschaft oder mitten im Stadtgebiet entsorgt wird, belastet mithin auch alle anderen Bürger. Denn die müssen die Kosten für das rücksichtslose Verhalten des Müllsünders bezahlen.

Die illegale Entsorgung stelle zunehmend auch eine Gefahr für die Umwelt dar. Das reiche von Bodenvergiftung durch auslaufende Chemikalien bis hin zum Rattenbefall durch abgelagerten Haus- oder Bioabfall, sagt Peschke. Das illegale Verkippen von Abfällen kann dabei sogar mit Bußgeldern von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Ganz legal können Abfälle in Anklam auf dem Wertstoffhof in der Heinrich- Hertz-Straße abgegeben werden.