Schilder abmontiert
Statt Tempo 10 wieder Tempo 30 am Anklamer Markt

In wenigen Minuten waren die Schilder abgebaut.
In wenigen Minuten waren die Schilder abgebaut.
Karsten Riemer

Weil mit den Verkehrsschildern an der Ostseite Schabernack getrieben wurde, sind die Tempo-10-Schilder nun weg. Ohnehin waren sie nicht mehr nötig.

Sie sollten einmal die Lösung sein, um die Bewirtung auf dem Anklamer Marktplatz auch an der Marktostseite zu ermöglichen – die Schilder mit Höchstgeschwindigkeit von zehn Stundenkilometern. Sie sollten für die Sicherheit der die Straße kreuzenden Kellner sorgen und den Vorschriften des Arbeitsschutzes genüge tragen – so der ursprüngliche Plan. Doch ausgerechnet jetzt, da die schöne Zeit für launige Abendstunden auf dem Anklamer Marktplatz wieder beginnt, wurden die Schilder gestern wieder abmontiert. Doch warum?

Dirk Bierwerth, Fachbereichsleiter im städtischen Ordnungsamt, hat dafür eine simple Erklärung: Die Schilder werden aus Sicht der Behörde derzeit nicht benötigt. Schon im vergangenen Jahr hatte etwa der Gastwirt, der den Stein 2017 einmal ins Rollen gebracht hatte, auf die Tische auf dem Marktplatz wieder verzichtet. Die Schilder wurden folgerichtig dementsprechend aus dem Verkehr „hinausgedreht“ und nur bei besonderen Anlässen, etwa beim Adventsmarkt, auf Sonderantrag der Stadt bei der Verkehrsbehörde wieder in Kraft gesetzt.

Schilder wurden in der Nacht gedreht

Bei diesem Verfahren hätte es nun eigentlich auch bleiben können, wenn der ein oder andere Spaßvogel eben nicht auf die Idee käme, in den Nachtstunden die Schilder immer wieder „einzudrehen“. Normalerweise gilt Tempo 30 am Markt.

Derzeit gebe es auch aus Sicht des Ordnungsamtes aber keinen Anlass, die Geschwindigkeit an der Marktostseite derart zu begrenzen. Deshalb seien die Schilder nun abgebaut und eingelagert worden. Sollten sie wieder benötigt werden, könnten sie immer noch – bei Vorliegen einer entsprechenden verkehrsrechtlichen Anordnung – wieder montiert werden.