Das Volleyball-Turnier beim  Naturpark-, Kinder-, Sport- und Hafenfest in Stolpe beginnt am Sonnabend um 10 Uhr.
Das Volleyball-Turnier beim Naturpark-, Kinder-, Sport- und Hafenfest in Stolpe beginnt am Sonnabend um 10 Uhr. Anne-Marie Maaß
Fest

Stolpe an der Peene feiert das ganze Wochenende

Ob Live-Musik, Wikinger-Schach oder Hüpfburg: Beim Naturpark-, Kinder-, Sport- und Hafenfest ist wohl für jeden was dabei.
Stolpe an der Peene

Ganze drei Tage lang wird am Wochenende in Stolpe an der Peene das Naturpark-, Kinder-, Sport- und Hafenfest gefeiert. Los geht es am Freitag (10. Juni) um 16 Uhr mit der Eröffnung durch Bürgermeister Marcel Falk. Ab 17 Uhr ist dann das Fritz-Reuter-Ensemble zu erleben und ab 18.30 Uhr gibt es Live-Musik mit den den Peene-Halunken, bis der Abend dann ab 21 Uhr mit Tanz und Discomusik ausklingt.

Mehr lesen: In der Stolper Schmiede sollen endlich wieder Funken sprühen

Überraschungspaket wid versteigert

Am Sonnabend (11. Juni) beginnt um 10 Uhr das Volleyballturnier und ab 12 Uhr geben „Freddy und Hans” maritime Live-Musik zum Besten. Um 15 Uhr startet das Kinderprogramm mit Lilly Wünschebaum und um 16.45 Uhr wird das „Stolper Überraschungspaket” versteigert. Weiter geht es um 17 Uhr mit Schlagermusik mit Robert Riechert. Das Tanzbein kann am Peeneufer ab 20 Uhr mit DJ Ritchie geschwungen werden und für 23 Uhr ist ein Feuerwerk angesetzt.

Lesen Sie auch: Stolpe schmückt sich mit elf Bronze-Mönchen

Von 10 bis 16 Uhr steht außerdem die Austragung des Stolper Mönch-Cup im Wikinger-Schach auf dem Programm, ein Schützenkönig wird gesucht und Präsentkorb-Schätzen ist angesagt. Zudem werden ein Kinderbastelstand geboten, ebenso wie Modellschifffahrt, eine Hüpfburg und das Quiz „Stolper Leuchte”. Von 12 bis 13.30 Uhr wird es außerdem Erbseneintopf geben.

Konzert an der Peene

Der Sonntag (12. Juni) beginnt dann mit dem Dorfwecken mit den Fährkrug Musikanten, die auch von 12 bis 14 Uhr ein Konzert an der Peene geben. Ab 14 Uhr erklingt zum Abschluss dann noch Live-Musik von Günni und Sönner als „Die Pausenklöner”.

 

zur Homepage