KAMPF GEGEN STARKREGEN

Straßengraben ja, aber muss das so aussehen?

Damit das Wasser auch bei Starkregen ablaufen kann, hat der Landkreis in Gnevezin den Straßengraben vertieft. Für Anwohner sieht es dort nun aus wie auf einem Schlachtfeld.
Mit diesem Anblick mag sich nicht jeder in Gnevezin zufrieden geben.
Mit diesem Anblick mag sich nicht jeder in Gnevezin zufrieden geben. Anne-Marie Maaß
Gnevezin ·

Nachdem im Sommer nach dem starken Regen Grundstücke Probleme mit Wasser bekommen hatten, wurde der Straßengraben im Ort ausgebaggert. Doch so hatten sich das einige Anwohner in Gnevezin auch nicht vorgestellt.

„Es sieht aus wie im Krieg und die Leute fragen, ob wir einen Schützengraben gebuddelt haben“, klagt eine Anwohnern. Für sie ist die Baumaßnahme des Landkreises ein undurchdachter Schnellschuss. Zumal sie vorher auch nicht informiert, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt worden sei, klagt...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Gnevezin

zur Homepage