Unsere Themenseiten

:

Super Mario ist jetzt Profi-Tänzer

Der Stralsunder Viktor Kern ist als Breakdancer international unterwegs. Auch in New York ist er schon aufgetreten. [KT_CREDIT] Foto: privat

Von unserem RedaktionsmitgliedUlrike RosenstädtWer glaubt, dass in Loitz in diesem Jahr allein das Landeserntedankfest zahlreiche Besucher in die kleine ...

Von unserem Redaktionsmitglied
Ulrike Rosenstädt

Wer glaubt, dass in Loitz in diesem Jahr allein das Landeserntedankfest zahlreiche Besucher in die kleine Stadt an der Peene lockt, der irrt. Am ersten Juni findet ein Tanz- Aktionstag statt und
zwar mit internationaler Beteiligung. Damit bei der gastgebenden Tanzgruppe jeder Schritt perfekt sitzt, trainiert der Stralsunder Viktor Kern gerade mit
den Peenestädtern.

Loitz.Viktor Kern tanzt auf Bühnen in New York, Kopenhagen, Monaco, Frankreich, der Schweiz und natürlich in Deutschland. Denn bei aller Reise- und Auftrittslust sieht der in der Szene bekannte Breakdancer seinen Arbeitsschwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern.
Derzeit kommen die Mädels und Jungen der Loitzer Tanzgruppe in den Genuss, gemeinsam mit ihm zu trainieren. Schon seit zehn Jahren verbindet den Stralsunder eine Freundschaft mit den Peenestädtern. „Unsere Tänzerinnen lernen unheimlich viel von Viktor Kern, er hat eine sehr gute Art sein tanzpädagogisches Wissen zu vermitteln“, weiß Bärbel Meier. Die Trainerin der Loitzer Tanzgruppe erarbeitet gemeinsam mit Viktor Kern derzeit eine „Tanz-Comedy“ mit dem Titel „Super Mario“. Die jungen Loitzer stellen in diesem Programm sowohl ihr tänzerisches als auch ihr schauspielerisches Talent unter Beweis. Und der Tänzer Viktor Kern hilft ihnen dabei, beides so zu entfalten, dass sie ihr Publikum schließlich überzeugen. Fleißig trainiert wird regelmäßig in der Turnhalle der Loitzer Grundschule.
Zur Premiere soll das Stück am 1. Juni gebracht werden. „An diesem Tag planen wir eine ganz tolle Aktion für Loitz“, macht Bärbel Meier neugierig. Es geht um den „Tag des Tanzens, des Musizierens und des Gesangs“. Zahlreiche Gäste werden erwartet, die gemeinsam mit den Akteuren aus Demmin, Flensburg, Grimmen, Greifswald, aus Loitz, und wenn alles klappt, auch aus der Ukraine und Holland, ein Tanzfest präsentieren wollen. Das Motto dieses Tages lautet: „Glückseligkeit, nach der wir streben“ und wird von behinderten wie nicht behinderten Tänzern künstlerisch umgesetzt.
Bärbel Meier hat schon viele Hebel in Bewegung gesetzt, um sich starke Partner mit ins Boot zu holen: „Die Stadt hat ihre Unterstützung zugesagt, worüber wir besonders froh sind, doch auch Unternehmen wie ,Annis Partyservice‘ konnten wir für unsere Idee begeistern“, erzählt Bärbel Meier. Schon heute steht fest: „Annis Hotel“ wird komplett mit den Mitgliedern der Tanzgruppen ausgebucht sein. „Es ist unheimlich wichtig zu wissen, dass unser Anliegen auf offene Ohren und im wahrsten Sinne des Wortes auf offene Türen stößt“, sagt Bärbel Meier. Ihr ist bewusst, dass es bis zum ersten Juni noch jede Menge Arbeit gibt: Jeder Schritt muss sitzen und natürlich auch die Kostüme.
So sitzt die Loitzerin derzeit nicht allein über Trainingsplänen sondern auch an der heimischen Nähmaschine. Immer wieder betont sie, dass es „überhaupt nicht wichtig ist, dass ihr Name in der Öffentlichkeit erscheint“. Wichtig sei ihr nur, dass die Menschen mit einem Handicap die Möglichkeit erhalten, zu zeigen, „welche Fähigkeiten sie besitzen und welchen Spaß es ihnen macht, sich nach Musik zu bewegen“, sagt sie.
Am ersten Juni können sich die Loitzer und ihre Gäste von diesen Fähigkeiten überzeugen. Der Aktionstag findet in der Peenetalhalle in Loitz statt. Zuschauer sind natürlich willkommen. Bis zum ersten Juni sind es ja noch einige Tage hin – Tage, die auch mit viel Trainingsmühen aber auch Spaß verbunden sein werden – für beides sorgt unter anderem Viktor Kern, der Vorpommer, der seine Heimat auch über den großen Teich bekannt macht.

Kontakt zur Autorin
u.rosenstaedt@nordkurier.de