Unsere Themenseiten

:

Tempo 180 auf der Autobahn - und plötzlich platzt der Reifen

Bei einem Unfall auf der A20 ist ein Mann verletzt worden. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankhaus gebracht werden.
Bei einem Unfall auf der A20 ist ein Mann verletzt worden. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankhaus gebracht werden.
Stefan Hoeft

Mit 180 Sachen war ein Autofahrer auf der A20 bei Jarmen unterwegs, als es plötzlich knallte. Der Fahrer geriet ins Schleudern und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Relativ glimpflich ausgegangen ist ein Verkehrsunfall am Dienstag auf der Autobahn 20 zwischen Völschow und Jarmen. Ein BMW-Fahrer war in Richtung Rostock unterwegs, als er einen unerwarteten Knall am Auto vernahm. Er geriet mit seinem Wagen ins Schlingern.

In der Folge brach der Kombi mit Greifswalder Kennzeichen aus der Spur aus, krachte gegen die Mittelplanke und drehte sich auf der Fahrbahn. Letztendlich gelang es dem Fahrer, seinen Wagen auf der Überholspur in entgegengesetzte Fahrtrichtung zum Stehen zu bringen.

Fahrer mit Hubschrauber in Klinik gebracht

Zeugenaussagen zufolge war ein geplatzter Reifen der Auslöser des Unfalls. Der Fahrer soll eine Geschwindigkeit von rund 180 Stundenkilometern gehabt haben. 

Der Unfallfahrer konnte seinen Wagen mit leichten Verletzungen verlassen, klagte aber aber Schmerzen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Greifswalder Klinikum gebracht.

Die Autobahnpolizei sperrte für rund 30 Minuten die gesamte A 20 in Richtung Norden, so dass sich der Verkehr bis Völschow staute. Doch danach leiteten sie die Fahrzeuge an dem verunglückten BMW vorbei.