AUTO IM FLUSS

▶ Trauer in Anklam nach tödlichem Unfall (Video)

Nach dem Tod in der eiskalten Peene: Noch ist unklar, wie es zu dem tragischen Unfall kam und warum jede Hilfe für den 9-Jährigen und seinen Stiefvater zu spät kam.
Am Mittwochabend geht der Notruf in Anklam: Ein Pkw soll von der Burgstraße hinab in die Peene gefahren sein. Zu diesem Zeitpunkt ist unklar, ob und wie viele Personen sich in dem Auto befanden.
Am Mittwochabend geht der Notruf in Anklam: Ein Pkw soll von der Burgstraße hinab in die Peene gefahren sein. Auch der Zusammenstoß mit einem Poller und der Bollwerk-Mauer stoppt das Fahrzeug nicht rechtzeitig. Anne-Marie Maaß
Die eintreffenden Rettungskräfte können ohne Technik nichts tun. Der versunkene Wagen liegt in fünf Metern Tiefe. Zu diesem Zeitpunkt ist unklar, ob und wie viele Personen sich in dem Auto befanden.
Die eintreffenden Rettungskräfte können ohne Technik nichts tun. Der versunkene Wagen liegt in fünf Metern Tiefe im eiskalten Fluss. Zu diesem Zeitpunkt ist unklar, ob und wie viele Personen sich in dem Auto befinden. Anne-Marie Maaß
Keine Chance auf rechtzeitige Rettung: Taucher und spezielle Rettungstechnik aus Stralsund treffen erst später in Anklam ein.
Keine Chance auf rechtzeitige Rettung: Taucher und spezielle Rettungstechnik aus Stralsund treffen erst später in Anklam ein. Christopher Niemann
Die Rettungstaucher müssen für die schreckliche Gewissenheit sorgen, dass an diesem Abend zwei Menschen gestorben sind.
Die Rettungstaucher müssen für die schreckliche Gewissenheit sorgen, dass an diesem Abend zwei Menschen gestorben sind. Anne-Marie Maaß
Die Rettungstaucher können nur noch den Tod der Personen im versunkenen Pkw feststellen und diese bergen. Es handelt sich um einen Erwachsenen und ein Kind.
Die Rettungstaucher können nur noch den Tod der Personen im versunkenen Pkw feststellen und diese bergen. Es handelt sich um einen Erwachsenen und ein Kind. Christopher Niemann
Trauer und Fassungslosigkeit am Anklamer Ufer der Peene. Für den 43-Jährigen und den 9-Jährigen im Auto gab es keine Rettung.
Trauer und Fassungslosigkeit am Anklamer Ufer der Peene. Für den 43-Jährigen und den 9-Jährigen im Auto gab es keine Rettung. Christopher Niemann
Ein Kran wird am Anklamer Bollwerk in Stellung gebracht, um den Unfallwagen aus dem Peene-Wasser zu wuchten.
Ein Kran wird am Anklamer Bollwerk in Stellung gebracht, um den Unfallwagen aus dem Peene-Wasser zu wuchten. Christopher Niemann
Der Volvo Pkw wird mit dem Kran aus der Peene gehoben.
Der Volvo Pkw wird mit dem Kran aus der Peene gehoben. Anne-Marie Maaß
Nun muss die Polizei ermitteln, wie es zu diesen tragischen Todesfällen kam.
Nun muss die Polizei ermitteln, wie es zu diesen tragischen Todesfällen kam. Christopher Niemann
Am Donnerstagmorgen liegen in Anklam an der Unfallstelle Blumen und eine Kerze. Der Todeswagen soll am Abend zuvor von der Burgstraße Richtung Fluss gefahren, dabei einen Poller umgerissen, die vordere Mauer gestriffen haben, bevor in der Peene versank.
Am Donnerstagmorgen liegen in Anklam an der Unfallstelle Blumen und eine Kerze. Der Todeswagen soll am Abend zuvor von der Burgstraße Richtung Fluss gefahren, dabei einen Poller umgerissen, die vordere Mauer gestriffen haben, bevor in der Peene versank. Mareike Klinkenberg
Anklam.

Zwei Menschen starben in der eiskalten Peene am Mittwochabend. Zeugen berichten, der Volvo Pkw sei Mittwochabend die vereiste Anklamer Burgstraße entlang gefahren. In einer Kurve habe er einen Holzpoller mitgerissen und sei dann geradeaus in den Fluss Peene gefahren. Ermittlungsergebnisse zum genauen Unfallhergang stehen jedoch noch aus.

[Video]

Ein Bild der Trauer offenbart sich am Donnerstag an der Peene in Anklam. Blumen und eine Kerze wurden an der Stelle abgelegt, an der das Auto in die Peene rutschte.

Mehr lesen: Zwei Tote bei tragischem Autounfall in Anklam

In dem Auto befanden sich ein 43-jähriger Anklamer und ein 9-jähriges Kind. Der Stiefvater und sein Sohn starben in dem versunkenen Auto. In der Nacht waren zahlreiche Rettungskräfte vor Ort im Einsatz. Die freiwillige Feuerwehr Anklam sicherte die Unfallstelle mit zwei Booten ab. Feuerwehrtaucher aus Stralsund bargen die Verstorbenen. Mit einem Kran wurde das Fahrzeug anschließend aus dem Fluss gehoben.

Mehr lesen: Polizeitaucher suchen nach Todesopfer aus den 90er Jahren

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage

Kommentare (1)

wenn die Straße vereist war. Der Winterdienst hat gepennt und dafür ist eindeutig die Kommune zuständig, die zur Verantwortung gezogen werden muß.
Was für dämliche Berichte hier im NK. Unfaßbar.