WINDPARK GEPLANT

Unbekannte zerstören Horste von Greifvögeln

Ganz gezielt haben unbekannte Frevler die Bäume umgesägt, auf denen sich die Nester von geschützten Greifvögeln befanden. Und diese standen nicht irgendwo, sondern dort, wo ein Windpark geplant ist.
Lutz Storbeck Lutz Storbeck
Einer der gefällten Bäume bei Neuendorf A - darauf befand sich zuvor ein kartierter Milanhorst.
Einer der gefällten Bäume bei Neuendorf A – darauf befand sich zuvor ein kartierter Milanhorst. ZVG/Funk
Ducherow.

Bei ihren Horstkontrollen stellten Thea und Jens Funk bereits Mitte der vergangenen Woche fest, dass in der Nähe von Neuendorf A (ein Ortsteil von Ducherow im Landkreis Vorpommern-Greifswald) gleich zwei Bäume gefällt wurden, auf denen sich Milanhorste befanden.

Bäume gezielt ausgesucht

Diese Horste waren bereits kartiert und an die Naturschutzbehörde gemeldet worden. Der oder die Täter fällten genau die Bäume, auf denen sich die Greifenhorste befunden hatten. Die Nachbarbäume blieben stehen. Zudem wurden die Nester entfernt, einige Spuren hinterließen die Täter trotzdem.

„Es fällt auf, dass sich diese Bäume im Bereich eines geplanten Windfeldes in der Nähe von Neuendorf A befanden," sagt Jens Funk. Wie die Kreisverwaltung Vorpommern-Greifswald im März 2017 mitteilte, seien innerhalb kurzer Zeit insgesamt 28 solcher Fälle gemeldet worden. In Blesewitz bei Anklam zum Beispiel sind im Frühjahr neun Horste ausgelöscht worden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ducherow

zur Homepage

Kommentare (3)

Leider ist dies kein Einzelfall. Die Investoren der Windparks haben damit doch sicher absolut nichts zu tun. Trotzdem verschwinden die Nistplätze der Greife oder Schwarzstörche in den Planungsgebieten auf unerklärliche Weise. Oder es liegen die Vögel vergiftet irgendwo umher. Aber das ist vielleicht besser, als später von den mit über 100 km/h rasenden Rotoren zerschreddert zu werden. Sind wir doch stolz, dass unser Energieminister sich zufrieden zurücklehnt, weil er für seine hervorragende Leistungen belohnt wird, oder was?

Nur noch Profit im Kopf. Egal, ob Windfirmen oder aber die Grundbesitzer, die sich daran ohne Rücksicht auf ihre Unwelt bereichern. Als Strafe sollten in Gebieten, wo mutwillig Horste zerstört werden, überhaupt keine Windkraftanlagen mehr aufgestellt werden dürfen. Zumindest für die nächsten 30 Jahre. Dann überlegen sich die Deppen das vielleicht zwei Mal...

Da soll nochmal einer sagen die Windparkbesitzen haben damit nichts zu tun! Ja ja....wer's glaubt!
Das glaubt doch kein ,sorry, Schwein mehr. Falls die Zerstörer irgendwann gefasst werden, was ich doch sehr hoffe, sollten ihre Behausungen ebenfalls zerstört werden!