BAUSTELLE ERNEUT NADELÖHR

Und jetzt retour von Usedom: Stau-Chaos kurz vor Anklam

Der Jahreswechsel ist vorbei, der Stau noch nicht: In Anklam stauen sich auch im Rückreiseverkehr von der Insel Usedom die Autos über viele Kilometer. Die allermeisten Silvester-Urlauber dürften die Baustelle auf der Bahnbrücke bereits bestens kennen.
Gabriel Kords Gabriel Kords
Stau auf der B109/B110 an der Redoute nördlich von Anklam: Dieses Bild stammt zwar schon aus dem Jahr 2015, hätte aber auch an diesem Montag entstehen können. Die Autos stauten sich zeitweise über mehr als 10 Kilometer.
Stau auf der B109/B110 an der Redoute nördlich von Anklam: Dieses Bild stammt zwar schon aus dem Jahr 2015, hätte aber auch an diesem Montag entstehen können. Die Autos stauten sich zeitweise über mehr als 10 Kilometer. nk-archiv
Anklam.

In der Region um Anklam ist es am Montag erneut zu kilometerlangen Staus im Bereich der Bundestraßen 109 und 110 gekommen. Wegen der Baustelle im Norden der Stadt, wo eine Brücke über die Bahnstrecke Anklam-Greifswald saniert wird, staute sich der Verkehr aus Richtung Usedom und Greifswald zeitweise über mehr als zehn Kilometer bis nach Usedom Stadt zurück.

Damit standen erneut vor allem die Urlauber im Stau, die das Neujahrswochenende auf Usedom verbracht hatten. Die Hoteliers der Insel hatten für das Wochenende nahezu 100 Prozent Auslastung gemeldet. Das die Bauarbeiten auf der Bahnbrücke für den An- und Abreiseverkehr auf der Insel nicht für diesen Zeitraum unterbrochen wurden – so wie es im Sommer getan wurde – rächt sich nun.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage

Kommentare (2)

Wir haben uns entschlossen immer den Stau zu umgehen,deswegen fahren wir immer ins weitere Polen. Dort wird der Service noch einiger maßen hochgehalten und wir sind vom großen Stau befreit. Kommen gerade aus Kolberg.

Das Kernproblem bestand darin, dass die Entlastungsstrecke Anklam über Gützkow nicht durch die ausklappbare Beschilderung gekennzeichnet war. Diese wurde einige Wochen vorher eingeklappt.
Interessant ist, dass die gegenseitige Beschilderung "Entlastungsstrecke Greifswald" ausgeklappt und somit sichtbar ist.