Romantische Zeitung

Ungewöhnlicher Heiratsantrag am Frühstücks-Tisch

„Willst Du meine Frau werden?“ hat der Anklamer Sven seine Kerstin ganz öffentlich für alle Nordkurier-Leser gefragt – was fast schief ging. Seine Partnerin gab ihm die Traum-Antwort.
Mit dieser Anzeige hat Sven B. seinen Antrag überbracht – und natürlich will Kerstin H. ihren Sven heiraten! D
Mit dieser Anzeige hat Sven B. seinen Antrag überbracht – und natürlich will Kerstin H. ihren Sven heiraten! Die Hochzeitsglocken werden aber wohl erst im nächsten Jahr läuten. NK-Montage/ZVG
Anklam

Der tägliche Blick in die Zeitung gehört für Kerstin H. einfach dazu. Schließlich will sie gut über ihre Heimatstadt Anklam informiert sein. Dass die Lektüre am Montagmorgen nun zum großen, lebensverändernden Highlight für sie wird, hätte sich Kerstin H. aber wohl nie träumen lassen. Schuld daran ist ihr Frischverlobter, Sven B. .

Schweißperlen auf der Stirn

Doch was war passiert? Die 40-jährige Anklamerin, die momentan im Homeoffice für das Amt Usedom Süd arbeitet, hatte sich extra ein wenig Zeit freigeschaufelt, um zum Frauentag ein gemütliches Frühstück zu zweit mit ihrem Partner zu genießen, der gerade ebenfalls von zu Hause arbeitet. Beide haben sich natürlich ordnungsgemäß im Büro abgemeldet, betonen sie. Kerstin hat in der Früh noch schnell das jüngste Kind in die Schule gebracht und frische Brötchen besorgt.

Währenddessen standen Lebensgefährten Sven schon die ersten Schweißperlen auf der Stirn, schließlich konnte er es gar nicht abwarten, dass seine Kerstin an diesem Morgen die Zeitung aufschlägt und die Zeilen liest, die er für sie in eine Annonce gepackt hat: „Ich möchte mein Leben mit dir teilen – Willst du meine Frau werden?“

Erste Anrufe und Nachrichten von Freunden und Bekannten liefen schon auf Sven B.s Handy ein, da hatte seine Kerstin die Zeitung noch gar nicht in der Hand. Die Angst, dass auf den letzten Metern doch noch etwas schiefgeht, stieg bei dem 49-Jährigen.

Nein, Vielleicht und Ja

Doch am Ende lief alles wie geplant, berichten die beiden Frischverlobten auf Nachfrage der Redaktion. Kerstin wollte ihren Augen nicht trauen, als sie den romantischen Antrag in der Zeitung las und erkannte, dass wirklich sie gemeint war. Sven ging dann noch ganz klassisch auf die Knie vor seiner zukünftigen Braut und natürlich hat sie weder „Nein“ oder „Vielleicht“, sondern nur noch „Ja“ zu ihrem Liebsten gesagt.

Die Hochzeitsglocken werden für die beiden wohl erst 2021 läuten, verraten sie. Schon der 40. Geburtstag von Kerstin H.fiel im letzten Jahr den strengen Pandemie-Auflagen zum Opfer. Deshalb wollen sie mit der Hochzeit lieber noch etwas warten, bis die dann ganz groß und ausgiebig mit allen Freunden und Verwandten gefeiert werden kann. Bis dahin genießen Kerstin, Sven und ihre kleine Patchwork-Familie das Verliebt- und Verlobtsein noch ein Weilchen.

Mehr lesen: Dreimal Glück: Krebs weg, Baby da, Hochzeit

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage