"LAND UNTER"

Unwetter sorgt für große Schäden in Vorpommern

Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Das Unwetter, das am Mittwoch über Vorpommern hereinbrach, war kurz, aber heftig. Im ganzen Landkreis war die Feuerwehr im Einsatz.
Sarah Schaefer Sarah Schaefer
Claudia Malangré Claudia Malangré
Das Unwetter, das am Mittwoch über Vorpommern hereinbrach, war kurz, aber heftig. Besonders hart hat es Ducherow getroffen
Das Unwetter, das am Mittwoch über Vorpommern hereinbrach, war kurz, aber heftig. Besonders hart hat es Ducherow getroffen Christopher Niemann
Hier waren nicht nur die Straßen überflutet.
Hier waren nicht nur die Straßen überflutet. Christopher Niemann
Die Feuerwehr war Pausenlos im Einsatz.
Die Feuerwehr war Pausenlos im Einsatz. Christopher Niemann
In der Diakonie Ducherow mussten auch die Mitarbeiter ran, um die Wassermassen aus dem Gebäude zu schaffen.
In der Diakonie Ducherow mussten auch die Mitarbeiter ran, um die Wassermassen aus dem Gebäude zu schaffen. Christopher Niemann
Das Wasser musste aus so manchem Keller gepumpt werden.
Das Wasser musste aus so manchem Keller gepumpt werden. Christopher Niemann
Wo man hinsah: Wasser.
Wo man hinsah: Wasser. Christopher Niemann
Die Feuerwehren aus der Region waren nicht nur in Ducherow im Dauereinsatz, sondern auch in Blumenthal (im Bild), Ferdinandshof und Luisenhof.
Die Feuerwehren aus der Region waren nicht nur in Ducherow im Dauereinsatz, sondern auch in Blumenthal (im Bild), Ferdinandshof und Luisenhof.
Vorpommern.

Kurz nachdem das Unwetter über Vorpommern hereinbrach, stand das Telefon in der Notrufzentrale nicht mehr still. Zu rund 30 Einsätzen musste die Feuerwehr im Landkreis Vorpommern-Greifswald ausrücken. Unter anderem in Pasewalk, Ferdinandshof, Blumenthal, Görmin und Lühmannsdorf hat es Schäden gegeben, wie Kreissprecherin Anke Radlof am späten Mittwochachmittag mitteilte. "Das Unwetter hat im gesamten Landkreis gewütet", sagte sie.

Viele Einsätze in Ducherow

Besonders schlimm getroffen hat es Ducherow. "Im Sekundentakt kamen Notrufe rein", sagte Radlof. Zu 20 Einsätzen sei die Feuerwehr ausgerückt. Ein Ende war da noch nicht in Sicht.

Im Ducherower Diakoniewerk ging alles ganz schnell: Innerhalb von Minuten seien die tieferliegenden Räume vollgelaufen, berichtet Pastor Kai Becker. In manchen Räumen habe das Wasser über einen halben Meter hoch gestanden. In Ducherow wurden auch ein Kindergarten und das Getränkeland überflutet. Wie hoch die Schäden sind, bleibt abzuwarten.

zur Homepage