KORRUPTIONSVORWÜRFE

Verfahren gegen Ex-Dezernent von Landrat Michael Sack eingestellt

Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist eine wichtige Etappe im Software-Skandal um den Ex-Dezernenten Dirk Scheer und seinen Ex-Chef Michael Sack. Jener Landrat, der Ministerpräsident werden will. Für ihn könnte das Ergebnis der Ermittler noch zur Blamage werden, die Fragen aufwirft.
Als Kreistagspräsident und Sozialdezernent zogen Michael Sack (CDU) und Dirk Scheer (parteilos) lange am selben Strang. D
Als Kreistagspräsident und Sozialdezernent zogen Michael Sack (CDU) und Dirk Scheer (parteilos) lange am selben Strang. Dann wollten sie beide Landrat werden. Fotos: NK-Archiv/Montage: Hannes Ackermann
Dirk Scheer
Dirk Scheer Schönebeck Carsten
Landrat Michael Sack (CDU)
Landrat Michael Sack (CDU) Stefan Sauer
Greifswald.

Am Montag sei der Brief in die Post gegangen. Nach 21 Monaten. Dirk Scheer kannte das Schreiben noch nicht, als er am Donnerstag ans Telefon ging. „Eingestellt?“, fragt er. Ja. So erfährt er vom Ergebnis der Ermittlungen gegen ihn. Nachdem er einen aussichtsreichen Landrats-Wahlkampf und seinen Job in...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

Kommende Events in Greifswald (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (3)

Mit solchen an den Haaren herbei gezogenen Vorwürfen der vermeintlichen Vorteilsnahme von Seiten des Landkreises wurden im Landkreis schon Ehrenamtler abserviert. Scheint Methode zu haben.

die Beliebtheit des geschassten Dezernenten reihte sich bei der letzten Wahl hinter dem AFD Kandidaten ein. Der aktuelle Landrat war damals noch nicht da, und er wird sicherlich nur kurz auf der Feldstraße Station machen. Wen kümmert es also? Vielleicht die übrigen betroffenen Menschen im Kreis.
Die müssen es nun ausbaden. ..

Droht uns auch bei seiner Wahl.