POKAL-KRIMI

VFC-Talente kassieren bittere Niederlage

Das entscheidende Tor zwischen dem Team des Anklamer VFC und dem Gegner aus Bergen fiel in der vierten Minute der Nachspielzeit.
Zwar konnten die Anklamer B-Junioren gegen Bergen vier eigene Treffer bejubeln, dennoch verließen sie den Rasen nach Spi
Zwar konnten die Anklamer B-Junioren gegen Bergen vier eigene Treffer bejubeln, dennoch verließen sie den Rasen nach Spielende als Verlierer. Stefan Justa
Phil Stegemann präsentierte sich im Pokalduell gegen Bergen als starker Rückhalt seines Teams.
Phil Stegemann präsentierte sich im Pokalduell gegen Bergen als starker Rückhalt seines Teams. Stefan Justa
Anklam ·

Die erhoffte Überraschung ist ausgeblieben: Trotz starker Leistung haben die B-Jugend-Fußballer des VFC Anklam am Wochenende den Einzug ins Achtelfinale des Landespokal-Wettbewerbs verpasst. Vor eigenem Publikum verloren sie gegen den Verbandsligisten VfL Bergen äußerst unglücklich mit 4:5 (2:2).

Lob vom Trainer trotz der Niederlage

„Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“, brachte es VFC-Trainer Nils Gütschow nach Spielende auf den Punkt. Er bescheinigte seinen Schützlingen eine starke Leistung: „Moral, Leidenschaft, Einsatz: Alles hat gepasst. Dem gesamten Team gilt ein großes Kompliment“ Einziger Kritikpunkt des Verantwortlichen: „Wir haben es versäumt, im zweiten Durchgang beim Stand von 3:2 den vierten Treffer nachzulegen und somit für die Vorentscheidung zu sorgen.“

Frühe Treffer brachten die Anklamer nicht aus dem Spiel

Das Duell gegen den aktuellen Verbandsliga-Tabellensiebten begann für die Anklamer alles andere als optimal. Bereits in der dritten Minute bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den sie sicher zur 1:0-Führung verwandelten. Von diesem Gegentreffer zeigten sich Marvin Gladrow, Raffael Boettcher, Justin Pflichtbeil und Co. in der Folgezeit aber unbeeindruckt. Ebenfalls vom Elfmeterpunkt gelang Mannschaftskapitän Marvin Schulz in der 15. Minute der 1:1-Ausgleich. Nur sieben Minuten später sorgte Leonardo Peter per Kopf für die zwischenzeitliche 2:1-Führung der Peenestädter. Mit dem 2:2 hatte Bergen allerdings postwendend (26.) die passende Antwort parat. Weitere Gegentreffer konnte Torhüter Phil Stegemann vor der Pause mit starken Paraden verhindern.

Rasante zweite Hälfte

Auch im zweiten Durchgang blieb es ein rasantes Duell auf Augenhöhe, in dem sich beide Teams Torchancen erarbeiten konnten. Marvin Schulz traf in der 50. Minute per Kopf zum 3:2, ehe die Mannschaft von der Insel Rügen zum Doppelschlag ausholte und ihrerseits mit 4:3 in Führung ging (56./61.). Als Jan-Patrick Bruhns vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit der 4:4-Ausgleich glückte, deutete alles auf eine Verlängerung hin. In der vierten Minute der Nachspielzeit kamen die Gäste dann aber noch zum Siegtreffer. „Besonders bitter: Vorausgegangen war diesem Treffer ein klares Handspiel eines Bergener Spielers, das vom Schiedsrichter leider nicht geahndet wurde“, ärgerte sich Nils Gütschow. An dieser Entscheidung des Unparteiischen wollte er die knappe Niederlage aber nicht festmachen. „Wir hatten es nach dem 3:2 selbst in der Hand, für die Vorentscheidung zu sorgen.“

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage