Es wird teuer bei den Nebenkosten – aber in vielen Fälle wird den Mietern zu viel berechnet.
Es wird teuer bei den Nebenkosten – aber in vielen Fälle wird den Mietern zu viel berechnet. Christin Klose
Die Miete für Rauchwarnmelder ist seit Mai 2022 nicht mehr umlagefähig.
Die Miete für Rauchwarnmelder ist seit Mai 2022 nicht mehr umlagefähig. Andrea Warnecke
Gas und Feuermelder

Viele Fehler bei den Nebenkosten – worauf Mieter achten sollten

Jede zweite Abrechnung sei fehlerhaft, warnt der Mieterverein Vorpommern-Greifswald. Aktuelle Urteile etwa zu Rauchmeldern würden viele Vermieter nicht umsetzen.
Greifswald

Vor fehlerhaften Betriebskostenabrechnungen warnt der Mieterverein Vorpommern-Greifswald. Demnach seien in jeder zweiten Abrechnung Fehler zu finden, heißt es aus dem Vorstand. Die Mitglieder des Vereins träten derzeit vermehrt an die Experten heran, damit Abrechnungen geprüft werden.

Lesen Sie auch: Warum günstige Wohnungen bald besonders teuer werden könnten

Kosten für Rauchmelder – neues Urteil schützt Mieter

Genau hinsehen sollten Mieter bei den Betriebskosten 2021, ob die Mieten für Rauchwarnmelder enthalten sind. Dies ist durch ein Urteil vor wenigen Monaten nämlich nicht mehr legitim.

Jahrelang hatten verschiedene Landgerichte zur Umlage von Mietkosten für Rauchwarnmelder unterschiedlich lautende Urteile gefällt. In einem Fall (Landgericht Magdeburg, 2011) wurde die Umlagemöglichkeit der Mietkosten befürwortet, in einem anderen (Landgericht Hagen, 2016) dagegen verneint, dass es sich bei Mietkosten für Rauchwarnmelder um sonstige Betriebs­kosten im Sinne von §2 Nr.17 der Betriebskostenverordnung handelt. Deshalb hat der Bundesgerichtshof im Mai diesen Jahres entschieden, dass Mietkosten für Rauchwarnmelder nicht als Betriebskosten auf Mieter umlagefähig sind.

Lesen Sie auch: Mieterverein schlägt Alarm – Tausenden Mietern droht die Kündigung wegen hoher Energiekosten

Versteckte Umlagen für hohe Energiekosten

„Außerdem müssen Abrechnungs- und Messzeiträume in den zugesandten Rechnungen übereinstimmen“, macht der Vorstand auf einen weiteren Problemschwerpunkt bei den Nebenkostenabrechnungen aufmerksam. Vor allem bei privaten Vermietern falle immer wieder auf, dass versucht würde angesichts der Energiekrise Vorauszahlungen in den Betriebskosten zu verstecken.

„Bei großen Unternehmen passieren auch Fehler, da dort auch nur Menschen arbeiten“, heißt es weiter. Doch der Großteil fehlerhafter Abrechnungen komme den Experten durch kleinere Unternehmen und Einzelvermieter unterzeichnet auf den Tisch. Der Mieterverein will dies ausdrücklich nicht als Kritik an den kommunalen Vermietern formulieren, „doch Zahlendreher und die Umlage der Rauchmelder-Kosten passieren auch diesen“, sagt Barfknecht.ml

zur Homepage