Unsere Themenseiten

:

Vor Weihnachten kein neuer Asphalt

Es dauert noch, bis hier wieder Autos rollen.
Es dauert noch, bis hier wieder Autos rollen.
Oliver Wunder

Auf der Baustelle Keilstraße wird in dieser Woche zwar noch gearbeitet, aber dann ist erst mal Weihnachtspause. Weiter geht's erst 2014 - und das auch erst, wenn das Wetter mitspielt.

Das war ein sonderbarer Anblick auf der Keilstraße in den vergangenen Tagen: Einerseits sieht die Straße noch arg nach Kraterlandschaft. Andererseits verdeckte da im Bereich der Marktwestseite plötzlich eine dunkle Schicht den hellbraunen Untergrund und manche fragten sich: Kommt da womöglich schon der Asphalt?

Nein, ganz so schnell geht es nicht, stellt Wiltrud Niwiarra vom Anklamer Ingenieurbüro Neuhaus und Partner klar. „Die Entwässerungs-Hauptleitung ist inzwischen soweit fertig“, sagt die Fachfrau. „Jetzt werden die Straßenabläufe gesetzt beziehungsweise die nötigen Vorarbeiten dafür erledigt.“ Mit den Abläufen sind im Grunde die Gullis am Rande der Straße gemeint, für die Bauarbeiter geht’s aber vor allem um die Kanäle darunter.

Und darum heißt die Devise: Alles schön der Reihe nach! „Vor Weihnachten gibt es mit Sicherheit noch keinen Asphalt“, sagt Wiltrud Niwiarra. In der Tat sei an der Ecke zur Marktwestseite ein bisschen hartes Gestein aufgebracht worden, aber: „Aber nur provisorisch. Sonst würde da der Schotter weggefahren und im Winter ist der Untergrund dort ohnehin problematisch.“ Über Weihnachten haben Bauarbeiter jedenfalls frei, im neuen Jahr geht es dann weiter. Und wie immer beim Bauen gilt: Es darf nicht so kalt werden, sonst frieren auch die Bauarbeiten ein, bis es wieder taut.