WASSER-TOURISMUS

Vorschlag für mehr Liegeplätze in Stolpe

Naturpark-Zentrum, Klosterruine, Mönch-Skulpturen – Stolpe an der Peene hat vielen Einiges zu bieten. Nun soll auch noch etwas für die Wassersportler getan werden – und der Hafen vergrößert werden.
Noch ist alles ruhig im Hafenbecken des Stolper Wasserwanderrastplatzes. Bei entsprechender Fördermittelzusage könnt
Noch ist alles ruhig im Hafenbecken des Stolper Wasserwanderrastplatzes. Bei entsprechender Fördermittelzusage könnte sich das ändern. Matthias Diekhoff
Stolpe an der Peene.

Stolpe an der Peene hat sich in den vergangenen Jahren zwar prächtig entwickelt, ein bisschen mehr geht aber offenbar noch immer. So trägt man sich in der Gemeinde nun mit dem Gedanken, das Hafenbecken des Wasserwanderrastplatzes zu vergrößern. Einen entsprechenden Vorschlag erläuterte Planer Lutz Braun zumindest schon mal bei der jüngsten Sitzung der Stolper Gemeindevertreter.

Der vergrößerte Hafen soll 40 Liegeplätze bieten

Demnach soll der Wasserwanderrastplatz Wassersportlern künftig insgesamt 40 Liegeplätze bieten und damit deutlich mehr als bisher. Dafür müsste das Hafenbecken nach Osten und Westen etwas erweitert werden. Was allerdings nicht jedem Gemeindevertreter gefiel. „Zu groß“, befand zumindest einer. Worauf Bürgermeister Marcel Falk entgegnete, dass das Projekt nur gefördert werden könne, wenn sich die Zahl der Liegeplätze des kleinen Hafens erhöht.

Bürgermeister Marcel Falk: Projekt erscheint machbar

Wie Lutz Braun erklärte, sollen die vorhandenen Gebäude trotz der Erweiterung erhalten bleiben. Auch die Slipanlage bleibe bestehen. Zudem habe er sich überlegt, dem Hafenbecken eine geschwungene Form zu geben, damit es sich harmonischer in die natürliche Umgebung einfügt. Was das alles eventuell kosten könnte und wann mit der Umsetzung – wenn überhaupt – zu rechnen ist, war bei der Gemeindevertretersitzung noch nicht zu erfahren.

Zunächst sollen alle erforderlichen Unterlagen zusammengetragen werden, um dann im September einen entsprechenden Antrag beim Landesförderinstitut zu stellen, erklärte Bürgermeister Marcel Falk. Aus heutiger Sicht scheine ihm das Projekt zumindest machbar.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stolpe an der Peene

Kommende Events in Stolpe an der Peene

zur Homepage