AN DER B110

Warum hat Padderow zwei Ortsschilder?

Der kleine Ort Padderow an der B110 hat an seinem Ortseingang aus Richtung Jarmen kommend gleich zwei Ortsschilder. Warum eigentlich? Der Nordkurier ist der Frage auf den Grund gegangen.
Doppelt hält besser: Zwei Ortsschilder – wo gibt‘s denn so etwas? In Padderow jedenfalls schon.
Doppelt hält besser: Zwei Ortsschilder – wo gibt‘s denn so etwas? In Padderow jedenfalls schon. Dennis Bacher
Padderow.

Sie ist exakt 90 Zentimeter breit und 60 Zentimeter hoch, besitzt abgerundete Ecken und sollte aufgrund ihrer grellen gelben Farbe von keinem Autofahrer übersehen werden: Die Ortstafel weist in Deutschland den Beginn und das Ende einer Ortschaft aus. Wer das Blechschild passiert, weiß in den meisten Fällen, dass er die 50 Stundenkilometer nicht zu überschreiten hat. Erst dann wieder, wenn die Rückseite einer weiteren Ortstafel diese Beschränkung wieder aufhebt. Im Normalfall befindet sich das Schild bei Ortseinfahrt auf der rechten Straßenseite, so auch im Ort Padderow an der B110, wenn man aus Richtung Anklam kommt.

Mehr lesen: Alle Ortsschilder von Neubrandenburg versteigert

Wer das kleine Padderow allerdings von Groß Toitin kommend passiert, könnte vermuten, er sähe doppelt. Der Ort wird dann nämlich gleich zweifach angekündigt, einmal wie üblich auf der rechten Straßenseite, zusätzlich aber auch auf der linken. Hat die Straßenverkehrsbehörde hier etwa ein Schild zu viel angefertigt?

Liegt es an den Bäumen?

Der Nordkurier hat beim Straßenbauamt in Neustrelitz nachgefragt, das bis an die ehemalige Kreisgrenze kurz vor Groß Toitin zuständig ist. Amtsleiter Jens Krage zufolge erfolgt eine beidseitige Beschilderung nur dann, wenn die Einsicht ungünstig ist, sich also hinter Kurven befindet oder die Sicht irgendwie behindert werden könnte. Den genauen Fall in Padderow kennt Krage nicht, verweist allerdings auf den Fachbereich. Doch auch dort kann keine genaue Auskunft zur doppelten Beschilderung in Padderow gegeben werden. Wie es heißt, ist das Straßenbauamt Neustrelitz erst seit 2015 für das Gebiet zuständig. Die Beschilderung muss aber schon zuvor durchgeführt worden sein, im August 2013, wie zu erfahren ist. Es wird an den Landkreis verwiesen.

Die vielen Bäume an der Bundesstraße könnten die Sicht an manchen Stellen behindern, so die Vermutung eines Anwohners. Mit seiner Familie wohnt er seit vier Jahren in Padderow, etwa 150 Meter von der besonderen Ortseinfahrt entfernt. Die doppelte Beschilderung sei ihm bislang noch gar nicht aufgefallen, gibt er zu. „So geht es vielen“, meint Matthias Falk, Bürgermeister der Gemeinde Neetzow-Liepen und damit auch von Padderow. Das zweite Ortsschild ist ihm vor vier oder fünf Jahren erstmals aufgefallen, erinnert er sich. Also erkundigte er sich damals bei der Verkehrsstelle des Landkreises. „Wenn man von Groß Toitin nach Padderow fährt, fühlt man sich aufgrund der Eichenallee wie im Tunnel“, so Falk aus Erfahrung. Die beiden gelben Schilder sollen dafür sorgen, dass die Ortseinfahrt rechtzeitig wahrgenommen wird. Die zulässige Geschwindigkeit werde in Padderow oft von der Polizei überprüft, weiß der Bürgermeister. „Wenn durch die beiden Schilder gewährleistet werden kann, dass der Ort besser wahrgenommen werden kann, warum also nicht?“, findet er.

Landkreis-Sprecher Achim Froitzheim kann das bestätigen. „Es geht bei der beidseitigen Aufstellung um die bessere Erkennbarkeit der Ortstafel“, teilt er mit. „Im vorliegenden Fall wurde auch linksseitig eine Tafel aufgestellt, da infolge der sehr eng stehenden Bäume die rechte Ortstafel unter Umständen übersehen werden könnte.“ Ebenso verhält es sich übrigens auch in Murchin am Ortseingang aus Richtung Lassan kommend. Auch dort erfolgte laut Froitzheim die doppelseitige Aufstellung zur besseren Erkennbarkeit. Getreu dem Motto: Doppelt hält besser.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Padderow

Kommende Events in Padderow (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (3)

Muss denn wirklich alles einen Grund haben? Lasst sie doch, schadet doch keinem, Muss das in die Zeitung?ielleicht mal selber denken und fragen, ob man richtig getippt hat. Ich denke für durchfahrende Engländer? Auch ein Freundschaftsvertrag mit einem Ort in England ist denkbar. :-) :-)

Weil sie es können. Nichts anderes.

NK muss seine Seite füllen, mehr nicht.