PANDEMIE

Was kostet die Coronabekämpfung im Kreis Vorpommern-Greifswald?

Personal, Schutzausrüstungen, Abstriche, Dienstleistungen: Die Corona-Krise verursacht den Landkreisen Einiges an Kosten. In Vorpommern-Greifswald wurde nun Bilanz gezogen.
Der Betrieb der Impfzentren in Greifswald und Pasewalk stellt derzeit den größten Kostenfaktor bei der Pandemiebek&
Der Betrieb der Impfzentren in Greifswald und Pasewalk stellt derzeit den größten Kostenfaktor bei der Pandemiebekämpfung im Landkreis Vorpommern-Greifswald dar. Stefan Sauer
Greifswald ·

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie im Landkreis Vorpommern-Greifswald wird nach Einschätzung der Kreisverwaltung bis Juli dieses Jahres schätzungsweise fünf Millionen Euro kosten. Der Großteil davon – zum Beispiel für den Betrieb der Impf- und Abstrichzentren – wird allerdings vom Land getragen, wie Beigeordneter Dietger Wille (CDU) im Kreisausschuss mitteilte.

Mehr lesen: Schwesig dringt auf weitere Lockerungen

Demnach waren im vergangenen Jahr Kosten im Umfang von fast drei Millionen Euro angefallen. Dem standen Einnahmen, zum Beispiel durch Kostenerstattungen für Schutzausrüstungen und Abstrichkosten, in Höhe von rund 505.000 Euro gegenüber.

Mit 1,15 Millionen Euro stellten die Personalausgaben den größten Kostenfaktor dar. Für Schutzausrüstungen und Desinfektionen wurden 624.000 Euro ausgegeben. Der IT-Sektor schlug mit 555.000 Euro zu Buche, darunter 231.000 Euro für gestiegene Providerkosten und 163.000 Euro für zusätzliche mobile Arbeitsplätze.

Weitere Mittel wurden für Dienstleistungen wie Wachschutz, für die Unterbringung von Pflegeheimbewohnern, für die Abstrichzentren sowie für Sicherheitstechnik investiert.

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage