Essen im Theater

Weihnachtsgans Auguste schnattert wieder

Das Anklamer Theater hat in der Vorweihnachtszeit den Dauerbrenner inklusive Weihnachtsessen wieder im Programm. Es gibt noch freie Plätze.
Luitpold Löwenhaupt greift zur Axt, kann letztendlich aber doch nicht morden. Foto: Theater Anklam
Luitpold Löwenhaupt greift zur Axt, kann letztendlich aber doch nicht morden. Foto: Theater Anklam
Familie Löwenhaupt freut sich auf einen Weihnachtsbraten. Foto: Theater Anklam
Familie Löwenhaupt freut sich auf einen Weihnachtsbraten. Foto: Theater Anklam
Anklam

„Die Weihnachtsgans Auguste“ hat sich im Theater Anklam zu einem echten Dauerbrenner gemausert. Zum dritten Mal schnattert sie nun schon in der Vorweihnachtszeit. Die Geschichte von Peter Ensikat nach Friedrich Wolf um den Opernsänger Luitpold Löwenhaupt und seine Familie erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Zum Inhalt: Löwenhaupts haben vergessen, die Nikolausstiefel ihrer Kinder zu füllen. So verspricht Vater Löwenhaupt eine Überraschung. Er kauft eine lebendige Gans. Sie soll der Weihnachtsbraten werden. Auguste lebt sich bei Löwenhaupts ein. Als ihr letzter Tag näher rückt, zückt Löwenhaupt die Axt, aber er kann nicht morden. Da Schlaftabletten nur eine vorübergehende Lösung sind, ist guter Rat nun teuer, wenn der Braten noch rechtzeitig auf den Tisch soll.

Vor dem unterhaltsamen Stück gibt es traditionell die Gelegenheit für ein Weihnachtsessen, das im Theater angeboten wird. Natürlich gibt es keine Gans, sondern Ente als Hauptgang. Für Freitag, 17. Dezember, und Sonnabend, 18. Dezember, sind noch einige Karten zu haben. Am 10. Dezember gibt es „Auguste” pur, das heißt ohne Ente. Karten gibt es unter der Telefonnummer 03971 2688800.

Mehr lesen: Anklamer Krankenhaus unterstützt Theater

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage