:

Wie kommt Anklam zu mehr Geld?

Soll die Sparschraube vielleicht beim Stadtumbau angezogen werden? Die Anklamer können jetzt ihre Meinung dazu sagen, denn in der Kommunalpolitik ist man sich noch uneinig.
Soll die Sparschraube vielleicht beim Stadtumbau angezogen werden? Die Anklamer können jetzt ihre Meinung dazu sagen, denn in der Kommunalpolitik ist man sich noch uneinig.
Joerg Foetzke

Steuererhöhungen haben die Anklamer Stadtvertreter abgelehnt. Doch welche Alternativen sind akzeptabel? Dazu gehen die Meinungen auseinander. Der Nordkurier fragt nun seine Leser, wie es mit den Anklamer Finanzen weiter gehen soll.

In den letzten Tagen musste sich Dr. Uwe Schultz (SPD) von Anklamern so manchen kritischen Kommentar gefallen lassen. Hatte er doch als einziger Stadtvertreter am vergangenen Donnerstag die Steueranhebung nicht abgelehnt, sondern sich der Stimme enthalten. Und es ist natürlich nicht gerade angenehm, wenn man als Abgeordneter für seine Haltung abgewatscht wird. Doch Uwe Schultz steht zu seinem Votum. „Ich will die Steuern ja auch nicht erhöhen“, erklärt er. Doch mit der Ablehnung sei das Anklamer Haushaltsproblem nicht aus der Welt. „Als Stadtvertreter müssen wir doch nach Lösungswegen suchen“, meint der Fraktionsvorsitzende der SPD. Und Schultz hat auch schon eine Idee: „Die Verwaltung soll eine Prioritäten-Sparliste erarbeiten und wir als Stadtvertreter müssen dann entscheiden, was wir uns leisten wollen und was nicht.“

Und da die Politik sich noch ziemlich uneinig darüber ist, wie es mit der Anklamer Haushaltsführung weiter gehen soll, können die Nordkurier-Leser jetzt Entscheidungshilfe geben. Bitte sagen Sie uns, was ist Ihnen wichtig, wenn es um die Anklamer Finanzen geht!