ANKLAMER DEMOKRATIEBAHNHOF

Wochenende steht im Zeichen des Apfels

Zum dritten Mal lädt der Demokratiebahnhof am Wochenende zum gemeinsamen Apfelpressen ein.
Zwischen elf und 16 Uhr kann jeder am Samstag sein Obst zu Saft pressen. Foto: ZVG
Zwischen elf und 16 Uhr kann jeder am Samstag sein Obst zu Saft pressen. Laura Müller
Anklam.

Wie viele Äpfel braucht man eigentlich für ein Glas Apfelsaft? Welche Sorten eignen sich am besten dafür und ist es schwer, Äpfel zu pressen? All diese Fragen werden am kommenden Wochenende beantwortet. Dann nämlich lädt der Demokratiebahnhof Anklam zum fast schon traditionellen Apfelpressen ein. Bereits zum dritten Mal findet die Aktion vor dem Bahnhofsgelände statt. Am Freitag, den 25. September, werden vor allem die Anklamer Schüler alles rund um das Mosten und Saften herausfinden.

Jugendliche sollen an Obst rangeführt werden

Im Rahmen der Apfelbildungswoche hat der Demokratiebahnhof mit Unterstützung des Landkombinats Gatschow und dem Projekt Schloss Bröllin eine große hydraulische Presse organisiert, in der die Jugendlichen ihre selbst gesammelten Äpfel oder Birnen pressen lassen können. Der Apfel nimmt in dieser Woche auch in den Schulen ein großes Thema ein. Durch Projekttage und gemeinsames Pflücken sollen die Jugendlichen wieder näher an das Obst herangeführt werden. Am Samstag sind dann in der Zeit von elf bis 16 Uhr alle Interessierten eingeladen, gemeinsam Saft zu pressen. Frei nach dem Motto „Frischer Apfelsaft für alle“ kann jeder sein eigenes Obst mitbringen und zu Saft weiterverarbeiten.

Isabell Schultz vom Demokratiebahnhof freut sich, dass das Projekt trotz Corona stattfinden kann. Der Zulauf bei der Apfelpresse war in den letzten Jahren groß und die Erfahrung hat gezeigt, dass die Anklamer sehr interessiert an regionalen und hausgemachten Produkten sind. Während des Sommers veranstaltete der Demokratiebahnhof bereits eine Saatgut-Tauschbörse, die ein voller Erfolg wurde.

Mehr lesen: Eugal im Blickpunkt der Debatte

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage

Kommentare (1)

welches sich an dieser Bahnhofsruine herumtreibt, wären einige Flaschen Apfelkorn sinnvoller.