Bernd Schubert übergibt den Zuwendungsbescheid an Manfred Graf von Schwerin und Ziethens Bürgermeister Werner Schmol
Bernd Schubert übergibt den Zuwendungsbescheid an Manfred Graf von Schwerin und Ziethens Bürgermeister Werner Schmoldt. Laura Müller
Neuer Senkgarten

Ziethen will mit Rarität Touristen in Region locken

Im Gutshaus in Ziethen soll neben der Musik künftig auch die Erholung in der Natur im Vordergrund stehen – mit einem besonderen Garten.
Ziethen

Feinste Töne internationaler Künstler erklangen jetzt in Ziethen. Seit Jahr und Tag ist das Gutshaus vor allem mit der Musik verwoben. Anknüpfend an eine lange musikalische Tradition, organisiert Manfred Graf von Schwerin nicht nur seit einigen Jahren den „Ziethener Mai“ mit klassischen Konzerten, sondern erarbeitet gemeinsam mit der Gemeinde Ziethen sowie dem gemeinnützigen Förderverein Peenetal eine Musikakademie, die künftig Nachwuchsmusikern die Möglichkeit der Weiterentwicklung gewähren soll. In diesem Zusammenhang fanden nun die Konzerte zur Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung statt.

Verschüttetetes Gartendenkmal soll wiederhergestellt werden

Manfred Graf von Schwerin durfte sich dann aber noch über Unterstützung für ein weiteres Projekt freuen: Vor fast 100 Jahren entstand direkt ans Ziethener Gutshaus angrenzend der heute unter Denkmalschutz stehende Senkgarten nach dem Vorbild des Privatgartens des Gartenphilosophen Karl Foerster. Nach 1945 war das eingetragene Gartendenkmal leider verschüttet. Künftig soll jedoch eine schrittweise Wiederherstellung des Senkgartens erfolgen. Eigentümer-Nachfahre Manfred Graf von Schwerin des Gutshauses in Ziethen ist fest entschlossen: „Senkgärten – davon gibt es nicht so viele. Damit schaffen wir ein Highlight für die Gemeinde.“

Mit der Wiederherstellung des zum Gutshaus gehörigen Gartens soll auch eine einzigartige Verbindung zwischen Musik und Natur erschaffen werden, die wiederum eine besondere Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit im Tourismus sowie der Gartenfachwelt erfahren soll.

Ziethen könnte zum touristischen Geheimtipp werden

Um das umfangreiche Bauvorhaben umsetzen zu können, hat der Stellvertreter des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern, Bernd Schubert, einen Förderungsbescheid übergeben. „Der Fonds soll gerade Projekte fördern, die sonst unbeachtet bleiben würden“, sagt Schubert. 15 000 Euro bekommt das Projekt der Wiederherstellung des Senkgartens daher aus dem Vorpommern-Fonds und erhält so den Startschuss für das aufwendige Vorhaben. „Das ist der Rückenwind, den es jetzt braucht“, freut sich der Vorsitzende des Förderverein Peentetal e.V., Graf von Schwerin.

Auch Ziethens Bürgermeister, Werner Schmoldt, freut sich über die Unterstützung: „Vielleicht finden sich auch noch weitere Sponsoren, die das Projekt unterstützen, damit Ziethen – auch durch den Senkgarten – bald zum touristischen Geheimtipp wird.“ Der Verein hofft, dass der historische Senkgarten bis zum 100. Jubiläum seiner Errichtung im Jahre 2021 wieder hergestellt werden und der Öffentlichkeit in altem Glanze präsentiert werden kann.

zur Homepage