Playstation im Dienstwagen

:

Dahlemann ist nicht der Daddelmann von Vorpommern

Ballerspiel oder Wirtschaftssimulator? Ob und wann Patrick Dahlemann (SPD) auf seiner Konsole spielt, interessiert nun die Opposition.
Ballerspiel oder Wirtschaftssimulator? Ob und wann Patrick Dahlemann (SPD) auf seiner Konsole spielt, interessiert nun die Opposition.
Credits: © 5second - Fotolia.com, Stefan Sauer

Der Vorwurf klingt fast wie ein April-Scherz. Hat sich der Vorpommern-Staatssekretär etwa eine Playstation in seinen Dienstwagen bauen lassen? Und wer hat das bezahlt?

Für die Opposition ist das ein gefundenes Fressen: Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) soll an seinem Dienstwagen eine pikante Modifikation beauftragt haben. Die "Schweriner Volkszeitung" jedenfalls berichtet von einem Umbau, der es dem Politiker ermöglicht, eine Spielekonsole im Wagen anzuschließen. Auf langen Fahrten würde dann gerne mal gezockt, suggeriert ein Kommentar der Zeitung.

Da ist die Empörung groß: „Klar, dass man als Politiker auch eine Auszeit braucht – aber gerade der Vorpommern-Staatssekretär hat alle Hände voll zu tun und sollte sich mit den Problemen vor Ort auseinandersetzen”, kritisiert Nikolaus Kramer, Chef der AfD-Fraktion.

Dahlemann: Nie im Dienstwagen Konsole gespielt

Gut möglich aber, dass Kramer da einem verspäteten April-Scherz aufgesessen ist. Denn Dahlemann weist den Zeitungsbericht aus Schwerin barsch zurück. „Ich habe noch nie im Dienstwagen auf der Konsole gespielt”, sagt er auf Nachfrage des Nordkurier. Richtig sei, dass in seinem Dienstwagen eine technische Modifikation vorgenommen wurde, um seinen Laptop an den eingebauten Bildschirm anzuschließen

Dahlemann räumt auch ein, dass er mal ausprobiert habe, ob man an diesen Anschluss auch eine Konsole anschließen kann. „Das hat aber technisch gar nicht funktioniert”, sagt er. Wer das teure Spielgerät bezahlt hat, verrät er schließlich auch noch. Denn AfD-Mann Kramer hatte schon befürchtet, die sei auf Kosten der Steuerzahler angeschafft worden. „Die Konsole war ein Geschenk von meiner Frau”, so der Staatssekretär.

Kommentare (2)

lieber von dem neu gegründeten Vorpommern-Rat und seiner ersten Sitzung anstelle von diesem Unsinn hier.

Merkel und ihr polnischer Regierungsstiel mit seinen Konsequenzen sind ein nicht vergleichbar viel größeres Problem - da geht ran - nehmt auseinander - analysiert - offenbart Hintergründe und Konsequenzen