Nach einem Defekt im Bereich der Biomethananlage kann es im Umfeld der Zuckerfabrik zu Geruchsbelästigungen kommen. Der B
Nach einem Defekt im Bereich der Biomethananlage kann es im Umfeld der Zuckerfabrik zu Geruchsbelästigungen kommen. Der Betrieb bittet um Verständnis – kann aber keine schnelle Abhilfe versprechen. Cosunbeetcompany
Übler Geruch

Zuckerfabrik Anklam löst Stink-Alarm aus

Die Zuckerfabrik in Anklam entschuldigt sich für mögliche Geruchsbildung. Grund ist ein technischer Defekt – und die Reparatur kann sich hinziehen.
Anklam

Schnellstmöglich will die Anklamer Zuckerfarbik einen technischen Defekt beheben, der im Umfeld der Fabrik in diesen Tagen möglicherweise für schlechte Luft sorgt. Ein Schaden an der Anlage zur Behandlung der Abluft, die während des Prozesses der Gasaufbereitung in der Biomethananlage entsteht, bereite die derzeitigen Probleme, heißt es in einer Mitteilung der Cosun Beet Company.

Lesen Sie auch: Was die Zuckerfabrik mit Napoleon zu tun hat

„Wir haben unverzüglich alle Schritte für eine schnellstmögliche Behebung des Schadens in die Wege geleitet. Dabei sind wir teilweise auf die Lieferung von Ersatzteilen aus dem Ausland und auf die Verfügbarkeit von Dienstleistern angewiesen. Wir versuchen, die Lieferung zu beschleunigen, müssen aber mit etlichen Wochen bis zur Reparatur rechnen”, informiert Unternehmenssprecherin Birte Noll.

Im November könnte es mehr Emissionen geben

Derzeit wird der größte Teil des erzeugten Biogases durch die Fabrik selbst genutzt. Damit ist der Anteil des aufzubereitenden Gases und die Menge zu behandelnder Abluft sowie die Geruchsentwicklung gering. Nach jetzigem Stand muss die Fabrik ab November voraussichtlich jedoch mehr Gas aufbereiten, was im Umkehrschluss wiederum eine zunehmende Geruchsemission bedeuten könne.

zur Homepage