62 Millionen Euro für die Zukunft

:

Zuckerfabrik will Weltspitze werden

Anklams Zuckerfabrik investiert 62 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Unternehmens.
Anklams Zuckerfabrik investiert 62 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Unternehmens.
Archiv

Anklams Zuckerfabrik will 62 Millionen Euro in die Modernisierung investieren. Das Unternehmen will dadurch zum modernsten Zuckerproduzenten Europas werden. Damit reagiert die Leitung auch auf den Wegfall der Zuckerquote.

Die Anklamer Zuckerfabrik will Europas modernste Fabrik in Sachen Zuckerproduktion werden. Das Unternehmen, das zum niederländischen Anbauverband Suiker Unie gehört, plant Erweiterungsmaßnahmen und eine Modernisierung im Umfang von rund 62 Millionen Euro. Damit soll die Kapazität von derzeit 1,4 Millionen Tonnen verarbeiteter Rüben pro Jahr auf rund zwei Millionen Tonnen hochgefahren werden.

Von den insgesamt 62 Millionen Euro, die in die Erweiterung fließen sollen, geht dabei mehr als ein Drittel in Umweltmaßnahmen. 28 Millionen Euro sollen in Produktionsanlagen investiert werden. Weitere 12 Millionen Euro werden für die Verbesserung der Energiebilanz ausgegeben.

Drei Jahre wird die Umsetzung dauern

So soll es gelingen, sich trotz Wegfalls der Zuckerquote auch als europäisches Unternehmen auf dem Weltmarkt zu behaupten. Mit dem Dreiklang aus der Zuckerproduktion und der Herstellung von Bioethanol und Biomethan sei man bereits neue Wege gegangen, um die Rüben möglichst ganzheitlich verarbeiten zu können, sagt Geschäftsführer Matthias Sauer.

Insgesamt rechnet man für das Vorhaben mit einer Umsetzungszeit von drei Jahren, sobald die Genehmigung erteilt wurde. Geplant ist, den Antrag zur Erweiterung im Herbst beim zuständigen staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt in Stralsund zu stellen.