IM SCHNEESTURM

Zwei Tote bei tragischem Autounfall in Anklam

In Anklam ist ein Auto ungebremst in die Peene gefahren – ein großer Rettungseinsatz ist angelaufen. Am späten Mittwochabend kam dann die traurige Nachricht.
Die Helfer konnten zunächst nichts tun: Das Auto versank komplett im Fluss.
Die Helfer konnten zunächst nichts tun: Das Auto versank komplett im Fluss. Anne-Marie Maaß
Der Unfall hatte sich bei stürmischem Winterwetter ereignet – die Retter mussten auf Taucher und einen Kran warten.
Der Unfall hatte sich bei stürmischem Winterwetter ereignet – die Retter mussten auf Taucher und einen Kran warten. Anne-Marie Maaß
Die Feuerwehr und die Polizei harrten an der Unglücksstelle aus.
Die Feuerwehr und die Polizei harrten an der Unglücksstelle aus. Anne-Marie Maaß
Anklam.

Bei stürmischem Winterwetter ist am Mittwochabend in Anklam ein Auto die Burgstraße hinunter gefahren und in die Peene gestürzt. Das Fahrzeug versank vollständig im Fluss. Der tragische Unfall ereignete sich gegen 21 Uhr.

Die eilends herbei gerufenen Retter von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei konnten zunächst nichts unternehmen, weil das Fahrzeug für sie nicht erreichbar war. Es soll den Angaben zufolge vollständig unter Wasser in 5 Meter Tiefe zum Liegen gekommen sein.  Taucher aus Stralsund wurden angefordert, doch danach hieß es Abwarten: Bis sie vor Ort in Anklam sein würden, werde aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse rund eine Stunde verstreichen, in denen man nur abwarten könne, hieß es an der Unfallstelle.

Um 23 Uhr kam dann schließlich die traurige Nachricht: Der 43-jährige Fahrer und ein neunjähriger Junge konnten nur noch tot geborgen werden. Bei dem Fahrer handelt es sich um den Lebensgefährten der Mutter des Kindes. Beide stammen aus der Umgebung von Anklam und waren laut Polizeisprecherin Claudia Tupeit zum Einkaufen unterwegs. Die Mutter des Kindes sowie alle Rettungskräfte wurden laut Polizei noch während des Einsatzes seelsorgerisch betreut. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei aufgenommen. Die Ursache sei noch unklar, hatte es in einer Mitteilung der Polizei geheißen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Anklam

zur Homepage